1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Drei Ninja-Kämpfer aus Münster

  6. >

Samstag auf RTL

Drei Ninja-Kämpfer aus Münster

Münster

Drei Münsteraner kämpfen in den kommenden Wochen in der RTL-Show „Ninja Warrior Germany“ um 200 000 Euro. An diesem Samstag im Rennen: Martina Üffing und Tony Tu.

Martin Kalitschke

Gehen am Wochenende beim „Ninja Warrior Germany“ auf RTL ins Rennen: Martina Üffing (großes Foto) und Tony Tu (kleines Foto) aus Münster. In einer späteren Folge wird dann auch noch Jessica Wielens, ebenfalls aus Münster, ins Rennen gehen. Foto: RTL

Ihre Freunde nennen sie „Tina Colada“. Weil sie so gerne Piña Colada trinkt. Auf den wird sie am Samstag verzichten müssen, denn da tritt Martina Üffing bei der RTL-Show „Ninja Warrior Germany“ an. Und um dabei erfolgreich zu sein, muss man nicht nur verdammt sportlich, sondern auch absolut nüchtern sein, denn neben Muckis ist hier auch Trittsicherheit gefragt.

Ebenfalls am Samstag geht noch ein weiterer Münsteraner ins Rennen. Der 25-Jährige Tony Tu arbeitet als Anlagenmechaniker und spielt gerne American Football. Und in ein paar Wochen wird noch ein weiterer Teilnehmer aus Münster dabei sein – Jessica Wielens.

Anstrengende Dreharbeiten

Zurück zu Martina Üffing. Die 26-Jährige studiert an der Universität Münster Sport und Ernährung auf Lehramt, derzeit bastelt sie an ihrem Master. Fitness, Geige, Motorrad, Tanzen., Turmspringen – Üffing hat viele Hobbys. Und TV-Erfahrung hat sie auch schon gesammelt. „Ich war bei mehreren Sendungen als Komparse dabei“, berichtet die 25-Jährige. Unter anderem spielte sie in der Serie „Einsatz in Köln“ mit. Und gerade erst hat sie eine Statistenrolle in einem Film mit Katja Riemann übernommen, der 2018 in die Kinos kommt. Eine Sprechrolle? „Nein“, meint Martina Üffing, „ich springe auf einem Trampolin.“ Die Dreharbeiten waren kein Zuckerschlecken, zwei Nächte lang sprang sie ununterbrochen Trampolin.

Ninja-Warrior

„Sasuke“ ist der japanische Titel von „Ninja Warrior“. Von Japan aus hat die Show weitere Länder erobert. In den USA dauerte es sieben Jahre, bis Isaac Caldiero der erste amerikanische „Ninja Warrior“ wurde. Für die aktuell laufende Staffel haben sich nach Angaben von RTL 13 000 Menschen beworben. 2000 wurden gecastet. 350 Athleten treten in der Show an. 28 kommen ins Finale. 38 Sportler sind zum zweiten Mal dabei – darunter auch Oliver Edelmann, der Sieger von 2016. 59 Jahre alt ist Rainer Pacholek aus Marl – damit ist er der älteste Teilnehmer in dieser Staffel. Die jüngste Teilnehmerin ist mit 18 Annika Werner aus Hilden.

Die Komparsenrolle zeigt: Martina Üffing ist nicht nur leidenschaftliche Sportlerin – sondern auch topfit, wie sie selbst einräumt. Für den SVC Laggenbeck tritt sie in der Kunstturn-Verbandsliga an, außerdem ist sie Dauergast im Fitnessstudio.

Es geht um 200 000 Euro

Beste Voraussetzungen also für die 26-Jährige, am Samstag gut beim „Ninja Warrior“ abzuschneiden. Gegen 49 andere Teilnehmer geht sie ins Rennen, muss einen Parcours mit elf Hindernissen bezwingen, nur acht kommen ins Halbfinale weiter. „Die Show ist voll mein Ding“, sagt Üffing. „Ich liebe Herausforderungen. Wenn man körperlich fit ist, dann kann man das schaffen.“ Vor der Show hat sie sich mit anderen Teilnehmern getroffen, um zu trainieren. Auch im münsterischen Sportstudio „NinFly“ schaute sie vorbei, wo der Parcours der TV-Show nachgebaut worden ist.

200 000 Euro gibt es zu gewinnen. Was macht sie, wenn sie das Geld bekommt? „Die Familie unterstützen und ein Motorrad kaufen.“ Und wenn es nicht klappt? „Dann werde ich auf jeden Fall versuchen, im kommenden Jahr noch einmal teilzunehmen.“

Zum Thema

Samstag (19. August), 20.15 Uhr, RTL.

Startseite