1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Einsatz am Hauptbahnhof hält Polizei in Silvesternacht auf Trab

  6. >

Jahreswechsel in Münster

Einsatz am Hauptbahnhof hält Polizei in Silvesternacht auf Trab

Münster

„Vorbildlich“ lautet das kurze Gesamtfazit der Polizei zur Silvesternacht in Münster. Verstöße gegen die Coronaregeln wurden kaum festgestellt. Nur ein Einsatz an der Bahnhofs-Baustelle war brenzlig.

WN

In Münster wurde von der Polizei in der Silvesternacht eine Anzeige „wegen des nicht erlaubten Einsatzes von Pyrotechnik“ angefertigt. Foto: dpa (Symbolbild)

Wie die Polizei am Neujahrsmorgen mitteilt, hat es bis in die frühen Morgenstunden in Münster 24 silvesterbedingte Einsätze gegeben, weniger als die Hälfte des Vorjahres (59).

Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung hätten die Beamtinnen und Beamten dabei gar nicht ahnden müssen. „Nur vereinzelt wurden Personengruppen angetroffen, die sich bei Eintreffen der Polizei aber sofort auflösten“, heißt es in der Bilanz der Polizei, „auch Verstöße gegen das Böllerverbot auf bestimmten Wegen und Plätzen in der Stadt wurden kaum festgestellt.“ Lediglich eine Anzeige „wegen des nicht erlaubten Einsatzes von Pyrotechnik“ sei angefertigt worden.

Viel Präsenz, wenig zu tun

Wenig zu tun also für die Polizei in der Silvesternacht, die trotzdem einen hohen Personalaufwand hatte: In der Nacht habe sie „verstärkt Präsenz im Innenstadtbereich und an den bekannten Örtlichkeiten für Silvesterfeierlichkeiten gezeigt“, berichtet die Pressestelle der Polizei Münster. Im Vorfeld der Silvesternacht sei schwer einzuschätzen gewesen, „wie die Menschen sich an diesem außergewöhnlichen Jahreswechsel verhalten würden“. Das kurze Gesamtfazit der Polizei nach dieser Nacht lautet: „Vorbildlich“.

Auch Feuerwehr und Kommunaler Ordnungsdienst verzeichneten in der Silvesternacht keine größeren Vorfälle. Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer: „Die Straßen wirkten wie leer gefegt. Es waren viel weniger Menschen unterwegs als sonst zu Silvester. Es war eine vergleichsweise ruhige Nacht.“

Bilanz von Feuerwehr und Ordnungsdienst

Die Feuerwehr verzeichnete nach sechs Brand- und 29 Rettungsdiensteinsätze. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch 21 Brand- und 72 Rettungsdiensteinsätze. Der Kommunale Ordnungsdienst registrierte in der Silvesternacht „so gut wie keine Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung“, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt. Es seien lediglich acht Platzverweise in Verbindung mit dem Verzehr von Alkohol im öffentlichen Raum ausgesprochen und einige Personengruppen zum Weitergehen aufgefordert worden. Auch das punktuelle Böllerverbot auf verschiedenen Plätzen in Münster sei von den Bürgerinnnen und Bürgern nahezu vollständig eingehalten worden.

Junger Mann auf Baukran

Einen größeren, durchaus brenzligen Einsatz hatte die Polizei dann aber doch zu meistern: Gegen 21 Uhr am Silvesterabend kletterte ein 26-jähriger Mann an der Bahnhofs-Baustelle am Bremer Platz auf einen Kran. Erleichterung gab es erst nach dem Jahreswechsel: Kurz nach Mitternacht sei es Polizeikräften gelungen, den 26-Jährigen zum Verlassen des Krans zu bewegen, berichtet die Polizei. Der Mann erreichte unverletzt den Boden. und wurde in Gewahrsam genommen.

Startseite
ANZEIGE