1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Erlebbare Kunst in früheren Panzergaragen

  6. >

„Transit“ auf dem Gelände der York-Kaserne

Erlebbare Kunst in früheren Panzergaragen

Münster-Gremmendorf

Die Kunst darf sich wieder analog einem Publikum zeigen – und so wird das Areal der ehemaligen York-Kaserne am Wochenende zur großen Projektionsfläche für Kunst und Musik unter dem Überbegriff „Transit“.

Von Julian Alexander Fischer

Lena Dues vom Kollektiv Raumformen zeigt ihre Kunst in der ehemaligen York-Kaserne. Foto: Julian Alexander Fischer

Kunst muss interaktiv sein und soll für den Betrachter erlebbar werden: Darin sind sich die Künstler der „Transit“-Veranstaltung einig. Von Freitag bis Sonntag präsentieren sie ihre Interpretation dieses Gedankens in den ehemaligen Panzergaragen der York-Kaserne.

Der veranstaltende Verein „Reset“ habe für dieses Erlebnis bewusst sehr unterschiedliche Künstler ausgewählt, erklärt die Vorsitzende Judith Frey: „Es ist uns wichtig, Kunstformen zu kombinieren und damit an besondere Orte zu gehen.“ Im Rahmen eines zweieinhalbstündigen Parcours sollen die Besucher dann die Möglichkeit haben, an vier Stationen unterschiedliche Projekte kennenzulernen.

Künstler des Kolllektivs Raumformen zeigen Bilder und Skulpturen

Die sechs Künstler des Kollektivs „Raumformen“ präsentieren an einer Station verschiedene Skulpturen und Bilder mit Überlegungen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen. Die Siebdrucke und Skulpturen von Lena Dues beschäftigen sich dabei mit Verschwörungstheorien: „Ich zeige auf, dass bestimmte Dinge nicht funktionieren und spiele dabei mit Versprechungen.“

An den anderen drei Stationen wird Filmisches geboten. Das „Fahrradkino“ zeigt etwa etwa zwei Filme, für die die Besucher den Strom durch Radeln selber erzeugen müssen. Dagegen hat die Videokünstlerin Johanna Besseling versucht, den Klang der Band „We Will Kaleid“ optisch umzusetzen.

Vertonte Eindrücke des Gesehenen

Musik spielt auch im Projekt von Sven Stratmann und Francis Eggert eine große Rolle. Nachdem sie einen Animationsfilm speziell für zwei parallele runde Projektionsflächen kreiert haben, durften zwei Musiker ihre Eindrücke des Gesehenen vertonen, die beim Rundgang nacheinander präsentiert werden.

Nachdem es tagsüber zu dieser interaktiven Erfahrung verschiedener Kunstformen kommt, stehen abends Konzerte an. Nach dem Auftakt des Duos „Fuck/Love“ am Freitag stehen am Samstag der Schlagzeuger Exchampion sowie die Elektropop-Künstlerin Lin auf der Bühne vor den Panzerhallen.

Die Veranstaltung beschließen am Sonntagabend die münstersche Popband Labor.Vi und das Electropop-Duo Jason Pollux.

Zudem wird es am Samstag und Sonntag wieder mehrere Führungen durch den Mixed-Arts-Parcours geben. Die Karten kosten 8,39 Euro und sind nur im Vorverkauf unter localticke-ting.de oder im Ticketshop am Picassoplatz erhältlich. Für 11,48 Euro können dort auch Karten für die Konzerte erworben werden.

Startseite