1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. FH Münster von großem Cyberangriff betroffen

  6. >

Fachhochschule lahmgelegt

FH Münster von großem Cyberangriff betroffen

Münster

Die Fachhochschule in Münster ist aktuell von einem Cyberangriff betroffen. Große Teile der IT sind lahmgelegt. Aktuell ist nicht absehbar, wann Studierende und Mitarbeiter wieder Zugriff auf wichtige Programme  haben.

Von Jonas Wiening

Auf der Webseite meinefh.de stellt die FH Münster sukzessive Informationen speziell für Bewerber*innen, Studierende, Beschäftige, Lehrende und weitere Zielgruppen ein. Foto: FH Münster

Die Fachhochschule (FH) Münster ist Opfer eines sogenannten Hacker-Angriffs geworden. Fast die gesamte IT-Infrastruktur der Fachhochschule ist betroffen. Das hat eine Sprecherin der FH bestätigt.

„Aus Sicherheitsgründen mussten sämtliche mit dem Internet verbundenen Programme vom Netz genommen werden“, so Pressesprecherin Michelle Liedtke. „Wie viele andere Organisationen sehen wir regelmäßig Angriffsversuche und haben diesen frühzeitig entdeckt“, sagt IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Dr. Sebastian Schinzel in einer Pressemitteilung der Fachhochschule. Die Erkenntnislage wäre am Montag so gravierend gewesen, dass sich das Präsidium und die IT-Expert*innen gemeinsam zu diesem konsequenten Schritt entschieden haben.

Zahlreiche Programme vom Netz genommen

Die Internetseite ist nicht aufrufbar. Aktuell ist eine Weiterleitung zur Ersatz-Website meinefh.de eingerichtet. Dort sollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule über das weitere Vorgehen informiert werden. Am Mittwochmittag heißt es dort aber nur, dass aktuell "mit Hochdruck und externem Know-how an Lösungen" gearbeitet werde. Außerdem solle "in Kürze" eine Telefonhotline eingerichtet werden. Die Nummer wird ebenfalls über meinefh.de bekannt gegeben. Das bestätigt auch die Pressestelle der FH auf Nachfrage. Andere FH-Programme wie das Mailing seien ebenfalls von der Cyber-Attacke betroffen.

Auch Präsenz- und Online-Prüfungen der Hochschule dürften gefährdet sein. "Aktuell musste noch keine Prüfung abgesagt werden. Und für die anstehenden Prüfungen arbeiten wir an Lösungen", so Liedtke, die nicht konkret wird.

Viele Unklarheiten an der FH

Wann genau der Cyberangriff stattgefunden habe, könne aktuell ebenso wenig gesagt werden, wie wann die Probleme behoben sein werden. "Wir befinden uns aktuell noch in der Analyse und arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung", sagt Pressesprecherin Liedtke. Die Attacke auf die IT der Fachhochschule fand allerdings wahrscheinlich am Dienstag statt. Seitdem treten Probleme im System der FH auf.

Klar ist, dass es sich nicht um den ersten Cyber-Angriff auf die FH Münster handelt. Schon des Öfteren kam es deshalb zu Problemen bei der IT. Im Januar versuchten Unbekannte das System der Hochschule zu überlasten. Über mehrere Tage gab es damals vereinzelte Probleme bei der Nutzung der IT.

Ob es ein generelles IT-Sicherheitsproblem an der Fachhochschule gibt oder warum die FH wiederholt Opfer einer Cyberattacke geworden ist, wollte Pressesprecherin Michelle Liedtke nicht kommentieren.

Rechtliche Schritte

Die FH Münster hat Strafanzeige gestellt, heißt es in der herausgegebenen Pressemitteilung. Aufgrund des laufenden Verfahrens könnten derzeit keine Aussagen zu den Angreifer*innen und deren Vorgehensweisen erfolgen. „Unsere Hochschule steht für Offenheit und Transparenz. Wir bitten allerdings in der aktuellen Lage ausdrücklich um Verständnis für dieses Vorgehen,“ so FH-Präsident Prof. Dr. Frank Dellmann.

Startseite
ANZEIGE