1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Fackel reist von Münster nach Solferino

  6. >

Aktion des Deutschen Roten Kreuzes

Fackel reist von Münster nach Solferino

Münster

Große Feste kann es aktuell nicht geben. Also muss man Gedenktage anders feiern. Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe hatte da eine Idee.

Von Klaus Baumeister

Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe plant eine außergewöhnliche Aktion Foto: Jürgen Peperhowe

Für alle Menschen, die sich dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) verbunden fühlen, sind der 8. Mai und der 24. Juni besondere Tage. Am 8. Mai wird immer der Weltrotkreuztag begangen, im Gedenken an den DRK-Gründer Henry Dunant. Am 24. Juni wiederum findet alljährlich im norditalienischen Solferino ein großer Fackelumzug statt, zum Gedenken an die Schlacht von Solferino 1859, die Dunant zur Gründung der Rotkreuz-Bewegung animierte.

Wie kann man solche besonderen Tage in Zeiten der Corona-Pandemie gestalten? Nun, der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe mit Sitz in Münster hat sich dazu etwas ausgedacht. Er schickt am Samstag (8. Mai) eine Fackel auf den Weg, die durch ganz viele DRK-Verbände wandert und dann am 24. Juni in Solferino eintreffen soll.

Tanja Knopp und Tobias Exner als Projektleiter stellten am Donnerstag die Initiative bei einem digitalen Pressegespräch vor. Da einerseits die Corona-Restriktionen große Menschenversammlungen unmöglich machen, andererseits aber wegen sinkender Fallzahlen Lockerungen in Aussicht seien, wollen beide buchstäblich ein „Licht der Hoffnung“ aussenden.

Fackelzug in Solferino

Eine Besonderheit der Aktion, so Exner, bestehe darin, dass die beteiligten DRK-Gruppen ganz unterschiedliche Formen des Transportes organisieren würden, sei es mit einem Bollerwagen, einer Drohne, einem Ballon, einem Quad oder einem Motorrad. Zum Start am Samstag wird die Fackel gegen 10 Uhr mit einem Fahrrad zum Domplatz gebracht und dann in einem DRK-Einsatzfahrzeug zur nächsten Station nach Riesenbeck gefahren.

Der Fackelzug in Solferino, so Knopp, sei für alle, die schon mal dabei gewesen seien, „ein unvergessliches Erlebnis“. Da Corona diesen Fackelzug nicht zulasse, sollen DRK-Aktive am 24. Juni Fotos mit brennenden Kerzen ins Internet stellen.

ANZEIGE