1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. „Familientreffen“ der besonderen Art bei der 16. „Skate Aid Night“

  6. >

Benefizveranstaltung 

„Familientreffen“ der besonderen Art bei der 16. „Skate Aid Night“

Münster

Wenn Titus Dittmann und die von ihm ins Leben gerufene Hilfsorganisation „skate-aid“ zur Benefizveranstaltung in den Skaters Palace einladen, dann kommt die ganze (prominente) „Familie“. So auch bei der 16. "Skate Aid Night" am Samstag. Ein bekannter Dauergast fehlte.

Beste Unterhaltung und viele Promis gab es bei der „skate-aid-night“. Foto: Simon Beckmann

Die Tante mit dem Glitzerkostüm, der Onkel mit dem eleganten Anzug und sogar die Schwippschwägerin im bezaubernden Kleid: Sie alle sind am Samstagabend in den Skaters Palace gekommen. Wenig verwunderlich. Denn wenn „Papa“ Titus Dittmann seine „Verwandtschaft“ ruft, dann strömt die von nah und fern herbei – zum alljährlichen „skate-aid“-Familientreffen.

Die Freude darüber war dem Skateboard-Pionier mit einem Herz für Kinder auch durch einige kurzfristige Absagen bei der „Lexware ­skate-aid-Night“, einer Benefizveranstaltung in ihrer 16. Auflage, nicht abhandengekommen. In gewohnter Manier begrüßte er seine (prominenten) Gäste auf dem roten Teppich – und das bei eisigen Temperaturen um den Gefrierpunkt. „Ich bin noch etwas hoppelig unterwegs. Durch die Kälte habe ich kaum noch Gefühl in den Fingern“, witzelte Dittmann später zur Begrüßung der riesigen „skate-aid“-Familie. Da könne auch mal das „Hörgerät“ (Mikrofon) verrutschen.

Und doch geriet der Gastgeber beim Blick auf die vielen bekannten Gesichter im Publikum schnell ins Schwärmen: „Der Begriff Familie passt nicht nur ganz gut, sondern trifft auch zu. Den Rückhalt spüre und sehe ich.“ Zudem zeige sich, wie die Familie zusammenhalte, wenn die Karten bereits ein halbes Jahr vorher ausverkauft seien.

Neues Familienmitglied auf der Bühne

Ein neues Familienmitglied – zumindest auf der Bühne – konnte Dittmann ebenfalls begrüßen. Neben André Gatzke, der die Benefizgala zum sechsten Mal moderierte, führte dieses Mal Schauspielerin und Komikerin Lisa Feller durch den Abend. Natürlich durfte da ein passendes Familienfoto mit dem „Papa“ und der ganzen Sippe nicht fehlen.

Darauf war aber ein treuer Gast, der sonst eigentlich kein Familientreffen auslässt, nicht zu sehen: Schauspieler Wotan Wilke Möhring meldete sich kurzfristig krank. „Er ist derbe erkältet, versucht das Fieber zu drücken und ärgert sich, dass er nicht hier sein kann“, erklärte Dittmann. Und doch tat der Projektpate das, was er sonst auch immer tut: Die anderen Gäste zum Spenden animieren – dieses Mal eben aus der Ferne per Sprachnachricht. „Ihr müsst doppelt so viel spenden, damit ich schneller gesund werde“, sagte Möhring.

Komparsen-Rollen in TV-Serie wurden versteigert

Und zum Spenden gab es an diesem Abend gleich mehrere Möglichkeiten – durch eine Hutspende, bei einer stillen Versteigerung oder bei der Saalversteigerung. Bei Letzterer kamen dann unter anderem 15.000 Euro für eine Reise zum Set von der Serie „Der König von Palma“ nach Mallorca inklusive zweier Komparsen-Rollen und „Meet and Greet“ mit Schauspieler Henning Baum zusammen, 5000 Euro für ein Barbecue im Mauritzhof für 30 Personen oder 1520 Euro für ein Fahrevent vom Autohaus Senger.

All das kommt der Hilfsorganisation „skate-aid“ zugute, die mit ihren Projekten – einige wurden am Abend vorgestellt – Kinder auf dem ganzen Globus stark machen und fördern will.

Startseite