1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Münster: Aktuell fast 12.000 Corona-Infizierte

  6. >

Pandemie

Fast 12.000 Corona-Infizierte aktuell in Münster

Münster

Den dritten Tag in Folge wurden in Münster am Donnerstag mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen bestätigt. Die Zahl der aktuell Infizierten steigt täglich weiter - auf mittlerweile fast 12.000.

Fast 12.000 Münsteranerinnen und Münsteraner sind aktuell nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Foto: dpa (Symbolbild)

Auch am Donnerstag sind die Corona-Zahlen in Münster weiter gestiegen. Aktuell sind nach Angaben der Stadt 11.940 Münsteranerinnen und Münsteraner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das ist ein neuer Höchstwert. Am Mittwoch hatte die Zahl zum ersten Mal die Marke von 10.000 überschritten.

Am Donnerstag hat das städtische Gesundheitsamt 1367 Corona-Neuinfektionen und 617 Gesundmeldungen bestätigt. Das sind 369 Neuinfektionen mehr als am vergangenen Donnerstag (17. März), allerdings auch 572 weniger als noch am Mittwoch.

Mehr als 60.000 Corona-Fälle bislang in Münster

Seit Pandemie-Beginn wurden mittlerweile mehr als 60.000 Corona-Fälle in Münster bestätigt. Mit Stand Donnerstagmittag wurden bislang 61.299 Corona-Infektionen labordiagnostisch bestätigt. Ihnen stehen 49.173 Gesundmeldungen gegebenüber. 186 Münsteranerinnen und Münsteraner sind bereits an oder mit Corona gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist sprunghaft gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt sie nun bei 2306,6  - im Vergleich zum Vortag ist das ein Plus von 282,0. Am vergangenen Donnerstag lag die Inzidenz noch bei 1576,5. Münster hat aktuell die dritthöchste Inzidenz in Nordrhein-Westfalen. Die NRW-Inzidenz hat das RKI am Donnerstagmorgen mit 1404,0 angegeben. Die Inzidenz bildet die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ab. Wenn die Zahl der Neuinfektionen steigt, steigt also auch die Inzidenz.

Zehn Corona-Patienten auf Intensivstationen

In den Krankenhäusern in Münster werden nach Angaben der Stadt derzeit 90 Covid-Patienten behandelt. Das sind drei weniger als am Mittwoch. Zehn Patienten müssen aktuell auf Intensivstationen betreut werden (Mittwoch: zehn), vier davon mit künstlicher Beatmung (Mittwoch: vier).

Startseite