1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Für Disco reicht der Schnelltest

  6. >

Weitere Coronaschutz-Lockerungen

Für Disco reicht der Schnelltest

Münster

Weitere Corona-Schutzmaßnahmen werden ab Freitag auch in Münster gelockert. So reicht ein Schnelltest für den Diskothekenbesuch. Es gibt noch weitere Lockerungen.

Von Ralf Repöhler

Wer einen Club besuchen möchte, muss einen Schnelltest vorlegen. Foto: dpa

Ein PCR-Test ist nicht mehr notwendig. Ein bis zu sechs Stunden alter Schnelltest reicht nun für einen Club- oder Diskothekenbesuch aus, wo weiterhin die 3G-Regel (geimpft, genesen oder eben getestet) gilt. Das Land NRW lockert ab Freitag die Corona-Schutzmaßnahmen. Münster geht die weiteren Schritte in Richtung Normalität mit.

„Mit zunehmendem Impffortschritt und stabiler Situation in den Krankenhäusern geht die Entwicklung weiter, auf staatliche Vorgaben zu verzichten und stattdessen die Eigenverantwortung der Menschen anzusprechen“, unterstützt Corona-Krisenstableiter Wolfgang Heuer das Angebot.

Der Mindestabstand in der Gastronomie fällt weg

Auffälligste Änderung zum 1. Oktober: Im Freien gilt keine Maskenpflicht mehr. Es wird allerdings empfohlen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Dies gilt „insbesondere in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassenbereichen oder ähnlichen Dienstleistungsschaltern“. In Bussen und Bahnen gilt die Maskenpflicht weiter.

In der Gastronomie sind ab Freitag keine Mindestabstände mehr vorgeschrieben, wenn Gäste feste Sitz- oder Stehplätze haben. Die Trennscheiben können weg, es bleibt aber bei der Maskenpflicht außerhalb des festen Sitz- oder Stehplatzes.

Weiterhin Maskenpflicht in Schulen

Bei Großveranstaltungen mit Sitz- und Stehplätzen – wie Sportveranstaltungen, Konzerten, Musikfestivals – gibt es keine absolute Obergrenze von 25 000 Zuschauenden mehr.

Offen ist noch die weitere sichere Ausgestaltung des Schulunterrichts und dabei insbesondere die Maskenfrage. „Ich plädiere dafür, sich auch hier nur Schritt für Schritt voranzubewegen und die Effekte der jeweiligen Maßnahme genau auszuwerten“, sagt Heuer.

Startseite