1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. G7-Treffen in Münster: Perspektive auch auf die EU und Afrika

  6. >

G7-Treffen

Perspektive auch auf die EU und Afrika

Münster

Die sieben Industrieländer der G7 haben bei ihren Treffen auch Staatenbündnisse im Blick. So ist der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell zu den Konsultationen eingeladen. Am Freitag kommen noch Vertreterinnen des afrikanischen Kontinents hinzu.

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell mit OB Markus Lewe am Donnerstag im Rathaus.

Der Portugiese ­Josep Borrell war am Donnerstag schon dabei, als ­EU-Außenbeauftragter und damit Außenminister der Europäischen Gemeinschaft. Monique Nranzabaganwa ist Borrells Kollegin vom afrikanischen Kontinent. Sie vertritt zusammen mit der Außenministerin von Ghana und dem Außenminister von Kenia Afrika beim G7-Treffen in Münster. Der Kenianer Alfred Mutua und die Ghanaerin Shirley Ayorkor Botchwey treffen sich am Freitag zu Ge­sprächen mit den G7-Außenministern im münsterischen Rathaus.

Die Afrikaner nehmen teil, weil die G7 die großen geopolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht alleine angehen, sondern mit demokratischen Partnern weltweit, wie das Auswärtige Amt dazu erklärt. Bei den Gesprächen mit den Vertreterinnen und dem Vertreter Afrikas soll es am Freitag insbesondere um die Sicherheitslage im Sahel oder am Horn von Afrika ­gehen, um gemeinsame Lösungsansätze für die Klimakrise und die Ernährungs- und Energiesicherheit zu finden.

Auswirkungen des Klimawandels katastrophal

Svenja Schulze, Bundes­ministerin für Entwicklung und wirtschaftliche Zu­sammenarbeit und müns­­terische SPD-Bundestags­abgeordnete, hatte im Vorfeld des G7-Treffens im Gespräch mit unserer Zeitung betont, sie sei froh, dass die G7-Außenminister die Entwicklung und Beteiligung der Länder des afrikanischen Kontinents auf der Agenda hätten. Die Auswirkungen des Klimawandels seien für afrikanische Länder kata­strophal. Die Folgen speziell dort stellten die ganze Welt vor ­enorme Herausforderungen.

Alle grundlegenden Informationen zum G7-Treffen in Münster finden Sie auf unserer Special-Seite. Und unter folgendem Link steht das gesamte WN-Angebot vier Wochen kostenfrei zur Verfügung: wn.de/digitalbasis

Startseite