1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. G7-Treffen in Münster: Erste Außenminister in Münster eingetroffen

  6. >

G7-Treffen

Erste Außenminister in Münster eingetroffen 

Münster

Polizeimotorräder und Streifenwagen mit Blaulicht: Mit Annalena Baerbock und Antony Blinken sind die ersten Außenminister in Münster angekommen. In der Stadt ist es mittlerweile unübersehbar, dass ab Donnerstag das G7-Treffen stattfindet.

Annalena Baerbock (gr. Foto, 3.v.l.) ging den kurzen Weg von der Limousine in die Lobby des Atlantic Hotels. Vor dem Mövenpick-Hotel fuhren am Mittwochabend gepanzerte Limousinen vor (oben rechts). Aus einer stieg US-Außenminister Blinken – durch die Lobby eilte er zu seiner Suite (unten rechts). Foto: Pjer Biederstädt/Martin Kalitschke

Es ist kurz nach 22 Uhr, als die Fahrzeugkolonne mit Antony Blinken am Mövenpick-Hotel vorfährt. Der amerikanische Außenminister steigt aus einer dunklen Limousine, geht – umringt von Sicherheitsleuten und Mitarbeitern – zügig durch die Lobby und verschwindet in einem der Aufzüge. Termine hat er am Mittwochabend nicht mehr, Blinken wolle sich nach dem Flug von Washington einfach nur ausruhen, hat sein Stab zuvor dem Hotel mitgeteilt.

Knapp eine Stunde zuvor eine ähnliche Szene vor dem Atlantic Hotel. Vier Polizeimotorräder und ein Streifenwagen mit Blaulicht, dann die dunkle Limousine mit Annalena Baerbock – in dieser Reihenfolge fährt dort die Kolonne mit der deutschen Außenministerin um 20.54 Uhr vor.

Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen

Ihre Ankunft ist für die Schaulustigen jenseits der Absperrung schnell vorbei. Es dauert nur wenige Sekunden, ehe sie im Schutz der Dunkelheit und inmitten ihrer Entourage vom Auto zum Hotel geht und in der Hotellobby verschwindet.

Münster ist bereit für das G7-Treffen. Mehrere Tausend Polizeibeamte werden ab heute das Arbeitstreffen der Außenminister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und den USA im Friedenssaal schützen. Zugleich werden zu mehreren Demonstrationen Tausende Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. 

In der Innenstadt war am Mittwoch – nach monatelangen Vorbereitungen hinter den Kulissen – unübersehbar, dass das weltpolitische Ereignis unmittelbar bevorsteht. Im Laufe des Nachmittags waren nicht nur rund um den Prinzipalmarkt Absperrgitter aufgebaut worden. Bereits direkt nach Sperrung der Engelstraße kam es auf den Straßen in der Umgebung zu langen Staus. Auch am Donnerstag und Freitag werden sich Autofahrer, die in der Innenstadt unterwegs sind, auf Behinderungen einstellen müssen – zumal dann, wenn gerade die Kolonnen mit den Staatsgästen in Bewegung sind.

Rund um das Atlantic Hotel baute die Polizei am Mittwoch Sicherheitsgitter auf. Hier wird während des G7-Außenministertreffens unter anderem die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock unterkommen. Foto: Oliver Werner

Polizei sieht „positive Stimmung“

Und auch die Polizeipräsenz nahm im Laufe des Mittwochs zwischen Hauptbahnhof und Domplatz immer mehr zu. Kräfte aus ganz Deutschland sind im Einsatz. Der US-Außenminister wird vom Secret Service begleitet. Ungeachtet der Sicherheitsvorkehrungen nahm Polizeisprecher Jan Schabacker am Mittwochabend eine „positive Stimmung“ wahr. Passanten hätten sich mit Beamten fotografieren lassen, Kinder immer wieder auf Polizeimotorrädern Platz genommen. Gleichwohl werde die Polizei auch mit berittenen Einheiten und Hubschraubern sowie Scharfschützen im Einsatz sein.

Unterdessen hat sich die Zahl der angemeldeten Demonstrationen auf 13 erhöht. Schabacker geht davon aus, dass sie friedlich verlaufen werden. Man sei aber für alle Eventualitäten gerüstet. Das Areal zwischen Fürstenberghaus, Landesmuseum, Prinzipalmarkt und Dom wird am Donnerstag und Freitag zu einem großen Sicherheitsbereich.

Den Auftakt zum G7-Treffen bildet am heutigen Nachmittag ein Empfang in der Bürgerhalle des Rathauses. Anschließend beraten sich die Außenminister im Friedenssaal.

Alle grundlegenden Informationen zum G7-Treffen in Münster finden Sie auf unserer Special-Seite. Und unter folgendem Link steht das gesamte WN-Angebot vier Wochen kostenfrei zur Verfügung: wn.de/digitalbasis

Startseite