1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Gemeinsame Projekte in Kambodscha

  6. >

Svenja Schulze besucht den Zoo

Gemeinsame Projekte in Kambodscha

Münster

Der Allwetterzoo hat mit seinem Artenschutz-Projekt in Kambodscha nicht nur die Tierwelt, sondern auch die Menschen vor Ort im Blick. Ein Anknüpfungspunkt zur Arbeit von Bundes-Entwicklungsministerin Svenja Schulze, wie sich jetzt bei einem Besuch Schulzes im Zoo herausstellte.

Besuch der Ministerin (v.l.): Christian Langner (Leiter Internationales Zentrum für Schildkrötenschutz), Dr. Ludger Hellenthal (Aufsichtsratsvorsitzender Allwetterzoo), Marius Herwig (Fraktionsvorsitzender der SPD Münster), Svenja Schulze, Dr. Simone Schehka (Geschäftsführerin Allwetterzoo), Dr. Philipp Wagner (Kurator für Forschung und Artenschutz). Foto: Allwetterzoo Münster

Der Allwetterzoo Münster unterhält auch ein Artenschutzzentrum in Kambodscha. Neben dem Erhalt und der Bewahrung der Biodiversität macht sich der Allwetterzoo in dem asiatischen Land auch in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik stark. So war es nicht verwunderlich, dass Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Bundestagsabgeordnete für Münster, jetzt auf einen Sprung in den Zoo kam.

„Wie hier im Allwetterzoo Münster auch, wollen wir den Menschen in Kambodscha erklären, wie sie von und mit der Natur leben können – und welchen (artenreichen) Schatz sie eigentlich besitzen“, freute sich Zoodirektorin Dr. Simone Schehka über das Erscheinen von Schulze.

Vor Ort arbeiten rund 40 Personen

Das ACCB, das Angkor Center for Conservation of Biodiversity, ist das Artenschutzzentrum des Allwetterzoo Münster, teilt der Zoo in einer Pressemitteilung mit. Vor Ort arbeiten rund 40 Menschen überwiegend kambodschanischer Herkunft. „Wir bilden selbst aus. Nicht nur in der Tierpflege, sondern auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel Facilitymanager, Gärtner oder sogenannte Field-Teams“, erklärte Dr. Philipp Wagner.

Als Kurator für Forschung und Artenschutz ist er in Münster auch für das ACCB verantwortlich. Das Besondere dabei ist, dass die Finanzierung des ACCB über Fördermittel, Spenden und in erster Linie den Allwetterzoo selbst gestemmt wird.

Anknüpfungspunkte zwischen BMZ und ACCB

Svenja Schulze war angetan von dem Engagement des Allwetterzoos. „Der Schwerpunkt der lokalen Entwicklungspolitik der Bundesrepublik Deutschland liegt in Kambodscha klar auf der Intensivierung der Zusammenarbeit im Bildungssektor. Da gibt es viele Anknüpfungspunkte zwischen dem BMZ und dem ACCB des Allwetterzoo“, blickt Schulze auf mögliche Verbindungen.

Die Ministerin versprach am Ende der Präsentation über das ACCB, das Team vom Allwetterzoo Münster mit dem zuständigen Referenten aus dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu vernetzen.

Startseite
ANZEIGE