1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Geschäftsideen im Drei-Minuten-Takt

  6. >

„NRW Hub-Battle“

Geschäftsideen im Drei-Minuten-Takt

Münster

Start-ups aus allen Teilen NRWs haben ihre Geschäftsideen in Münster präsentiert. Keine einfache Aufgabe, denn die Protagonisten hatten nur drei Minuten Zeit.

Start-ups aus allen Regionen Nordrhein-Westfalens präsentierten in Münster ihre Geschäftsideen. Der Sieger kam aus Köln Foto: Digital Hub münsterLAND/Thomas Mohn

Das ultimative Kräftemessen der NRW-weiten Start-up-Szene hat einen Sieger gefunden: Beim dritten „NRW Hub-Battle“ stellten acht Start-ups aus acht Regionen des Bundeslandes ihre digitalen Geschäftsmodelle in Münster vor. Das Gewinnerteam „Max Academy“ aus Köln bietet eine kostenfreie E-Learning und Karriere-Plattform für Studierende der Ingenieurs- und Naturwissenschaften.

Mit dem Start-up clevabit stammte der Titelverteidiger aus dem Münsterland, so dass dem „Digital Hub münsterLAND“, die Rolle des Ausrichters zufiel. Das Siegerteam wurde gekürt durch eine Jury, bestehend aus Expertinnen und Experten, sowie durch das Publikum, das von landesweiten Fanbase-Partys im Livestream und vor Ort im Jovel in Münster zuschaute.

Der „Pitch“, also die Vorstellung ihres Geschäftsmodells, war für die Gründer nicht leicht, denn neben Business- waren auch Show-Qualitäten gefragt: Jedes Start-up erhielt nur drei Minuten Pitchzeit. In dieser kurzen Zeit mussten Jury und Publikum überzeugt werden. Mit Erfolg gemeistert habe dies das Start-up Max Academy aus Köln. Die Gründer Luis Murk und Sven Kristkeitz stellten ihre E-Learning- und Karriere-Plattform für Studierende der Ingenieurs- und Naturwissenschaften vor. Das Siegerteam freut sich über 5000 Euro Preisgeld. Diese werden ausgelobt von der NRW Bank.

Vertreter aus dem Münsterland belegt Platz fünf

Das Münsterland wurde durch das Start-up DeskNow aus Reken vertreten. Die Gründer Marius Jarzyna und Pavel Schwindt zeigten einen guten Pitch und belegten Platz fünf. Das Team durchlief bereits den „Accelerator“ des „Digital Hub münsterLAND“, ein Förderprogramm für junge Unternehmen.

Mit ihrer Software-Lösung ermöglicht das Start-up es anderen Unternehmen, ihre Arbeitsplätze digital zu verwalten, zu vermieten und auch zusätzliche Arbeitsplätze flexibel und digital zu buchen. Zu Zeiten der Home-Office-Pflicht haben sie als „AirBnb der Arbeitsplätze“ damit einen Nerv getroffen.

Vielfältige Start-up-Szene in NRW

„Der NRW Hub-Battle ist eine tolle Gelegenheit, die besten Geschäftsideen aus allen Regionen des Landes zu präsentieren und er zeigt, wie vielfältig die Start-up-Szene in Nordrhein-Westfalen ist“, sagte der NRW-Minister für Wirtschaft und Digitalisierung und Schirmherr der Veranstaltung, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der den Hub-Battle selbst auf der Fanbase-Party in Düsseldorf live verfolgte.

Startseite
ANZEIGE