1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hier werden Talente gefördert

  6. >

Zehn Jahre Jugendakademie

Hier werden Talente gefördert

Münster

Die Jugendakademie feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Mehrere Konzerte stehen in den kommenden Tagen auf dem Programm.

Von Christoph Schulte im Walde

Das Ensemble der Lehrenden und des Leitungsteams bei einer seiner letzten Proben zum Konzert am Donnerstag mit „Alien“ und „Frankenstein!“ Foto: Christoph Schulte im Walde

Es wird ein langes, dichtes und spannendes Wochenende rund um die Musik: Der zehnte Geburtstag der „Jugendakademie Münster“ wird ausgiebig gefeiert. Mit einer Fachtagung, zu der Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Münster kommen, um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen, Impulse mitzunehmen, Ideen weiterzuentwickeln. Es geht um die Förderung musikalischer Talente von Jugendlichen in ihrer ganzen Breite.

Und just diese Breite ist das Besondere der Jugendakademie in Münster, einer engen Kooperation von Westfälischer Schule für Musik und der Musikhochschule, die auf eine erfolgreiche Arbeit zurückblicken kann. „Der Reiz der Akademie ist der bruchlose Übergang von musikalischer Frühförderung ganz junger Menschen bis hin zur Hochbegabtenförderung Jugendlicher – und dies alles an einem Ort“, so Stephan Froleyks, Dekan der Musikhochschule. Wer einen der bis zu 30 Plätze der Jugendakademie bekommt, bleibt in seinem sozialen Umfeld und ist nicht darauf angewiesen, für fördernden Unterricht etwa zu anderen, unter Umständen weit entfernten Hochschulen zu reisen. Darüber hinaus können sich früh Geförderte und bereits weiter Fortgeschrittene unter einem Dach begegnen und voneinander lernen.

Herausragende Musiker

Die Geigerin Suyoen Kim und die Flötistin Tabea Debus sind nur zwei von vielen herausragenden Musikerinnen, die von dem Angebot der Jugendakademie profitiert haben und auf ihren Instrumenten schon längst in die internationale Spitzenliga aufgestiegen sind.

Mehrere Konzerte

Natürlich wird an dem Festwochenende auch viel musiziert. Gleich drei Konzerte stehen auf dem Programm. Den Anfang machen am Donnerstag um 19.30 Uhr in der Musikhochschule die Lehrenden und das Leitungsteam der Akademie. „Alien“ und „Frankenstein“ heißen die gespielten Stücke. Das klingt spannend. Tags darauf am Freitag, ebenfalls um 19.30 Uhr in der Musikhochschule, kommen ehemalige Mitglieder der Jugendakademie nach Münster zurück: „Weltgewandt und virtuos!“ – darunter Julia Puls, Soloklarinettistin der Augsburger Philharmoniker, und Flötist Max Volbers, Dozent am Salzburger Mozarteum. Die derzeitigen Jungstudierenden präsentieren am Samstag im Oscar-Romero-Saal des Franz-Hitze-Hauses um 19.30 Uhr ein Konzert unter dem Motto „Jung und wild!“

Der Eintritt zu den Konzerten in der Musikhochschule ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich, entweder telefonisch oder per E-Mail über die Homepage der Musikhochschule. Das Konzert im Franz-Hitze-Haus kostet 12 Euro Eintritt (ermäßigt 6 Euro). Auch hier ist eine Anmeldung telefonisch oder per E-Mail erforderlich. Infos unter www.uni-muenster.de/Musikhochschule

Startseite
ANZEIGE