1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hilfen, die den Alltag der Älteren erleichtern

  6. >

Vortragsreihe „Digitaler Herbst“ in der Stadtbücherei

Hilfen, die den Alltag der Älteren erleichtern

Münster

„Wie können digitale Hilfen den Alltag gerade für Ältere erleichtern?“, heißt das Leitthema einer Vortragsreihe in der Stadtbücherei Münster. Der „Digitale Herbst“ gibt Tipps und Informationen über Apps und Internet-Angebote.

Von Andreas Hasenkamp

Werben für die orientierenden Vorträge über Digitales für Ältere (v.l.): Dr. Susanne Götz, Anke Wermelt, Manfred Poppenborg, Andrea Kreuzheck und Nathalie Türich. Foto: Andreas Hasenkamp

Nun geht der „Digitale Herbst“ in Münster in die zweite Runde. Am 26. Oktober (Dienstag) startet der erste Vortrag in der Stadtbücherei. „Wie können digitale Hilfen den Alltag gerade für Ältere erleichtern?“ heißt das Leitthema. Sechs Vorträge informieren jeweils eine Stunde lang von 11 bis 12 Uhr.

„Gut versorgt in Münster“: Diese Anwendung auf dem Smartphone, kostenlos und werbefrei, macht den Anfang. Die Nutzung wird jeweils auf einer Leinwand angezeigt. Manfred Poppenborg von der Kommunalen Seniorenvertretung wirbt für die im Alltag praktische und einfache Anwendung, bei der die Nutzer mit Hinweisen für Verbesserungen sorgen können. Radler und Wanderer unterstützt die App „Komoot“, die am 28. Oktober folgt. Um den „digitalen Nachlass“ dreht sich der Vortrag am 29. Oktober: Was passiert mit Daten und Profilen im Internet, wenn jemand gestorben ist?

Erschreckend oberflächlich

„Online Banking“: Der private Bankschalter ist bequem, der Vortrag am 2. November zeigt, wie es funktioniert und was zu beachten ist. Das sensible und sichere Kommunizieren mit ­WhatsApp behandelt der Vortrag am 5. November. Nathalie Türich hat schon Passwort-Sammlungen im Schuhkarton gesehen – für das Sicherheitsthema bietet sie viele Tipps am 12. November. „Da könnten auch Jüngere kommen“, meint Türich, die den Verein „Frauen und neue Medien“ vertritt.

Bei vielen Jugendlichen seien Kenntnisse erschreckend oberflächlich. Manfred Poppenborg bricht eine Lanze dafür, die „Denke“ zu ändern. Neues gar nicht erst zu erkunden, das sei ein Hemmschuh. Er habe selbst ein Jahr gebraucht, um sich vom Kalender aus Papier zu verabschieden. Die Seniorenvertretung könne solche Angebote selbst nicht machen, freue sich daher über die Kooperationspartner.

Bei der Erstauflage 2020 konnten nur je 15 Personen teilnehmen, diesmal 25, unter 3G-Regeln. Für die Vorträge im Zeitungslesesaal der Stadtbücherei ist eine Anmeldung bei der Stadtbücherei unter 492 42 42 oder Mail buecherei@stadt-muenster.de erforderlich.

Zur Vortragsreihe findet man Faltblätter in VHS und Stadtbücherei sowie Informationen auf deren Website.

Startseite
ANZEIGE