1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Innenstadt-Kaufleute öffnen Geschäfte länger

  6. >

Lockdown in Münster

Innenstadt-Kaufleute öffnen Geschäfte länger

Münster

Ab Mittwoch müssen die meisten Geschäfte schließen. Um bis dahin den Andrang zu entzerren, planen Kaufleute in Münsters Innenstadt längere Öffnungszeiten.

Dirk Anger

Menschen gehen am Sonnabend vor dem 3. Advent mit Einkaufstüten durch die Innenstadt. Foto: picture alliance/dpa | Markus Scholz

Am Sonntagvormittag glühen die Drähte, am Mittag steht fest: Angesichts des verkündeten harten Lockdowns wollen viele Geschäfte in der Innenstadt am Montag und Dienstag länger öffnen. „Wir wollen den Andrang entzerren und deshalb zusätzliche Zeiten anbieten“, berichtet Thomas Zumnorde, Sprecher der Kaufleute vom Prinzipalmarkt.

Nicht nur dort, sondern in der gesamten Innenstadt werden Kaufleute dabei mitziehen, wie Zumnorde nach einem Gespräch mit Vorstandsmitgliedern der Initiative Starke Innenstadt (ISI) betont. Er geht davon aus, dass es eine sehr breite Basis geben werde, die ihre Geschäfte bis 21 Uhr öffnen werde, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, Weihnachtseinkäufe zu tätigen.

Thomas Zumnorde, Sprecher der Kaufleute vom Prinzipalmarkt

Auch wenn die Schließung der Geschäfte ab Mittwoch für den Handel ein Schlag ins Kontor sei, schließlich zählen die Vorweihnachtszeit und die Tage nach dem Fest zu den umsatzstärksten Zeiten des Jahres, bringt Zumnorde Verständnis auf: „Das muss jetzt erst mal sein.“

In Anbetracht der verbleibenden beiden Geschäftstage hofft er darauf, dass es keine Panik geben werde. Deshalb habe man sich auf längere Öffnungszeiten verständigt. Ab Mittwoch wollen die Kaufleute, die telefonisch oder über ihre Online-Shops erreichbar bleiben, wie Zumnorde sagt, bestellte Waren mit Fahrrad-Kurieren ausliefern. Das sei ein Faustpfand für die Innenstadt angesichts befürchteter Engpässe bei den großen Lieferdiensten.

Auch in Münster steigende Infektionszahlen

Mit einer nüchternen Einschätzung reagiert unterdessen der Leiter des städtischen Corona-Krisenstabs, Wolfgang Heuer, auf die neue Situation: „Das ist die erwartete Vollbremsung und massive Korrektur des bisher geltenden Teil-Lockdowns, die angesichts der bundesweit stark steigenden Infektionszahlen wohl unvermeidbar war.“ Auch in Münster habe sich der wochenlang gute Trend zuletzt umgekehrt in Richtung ansteigender Infektionen.

Was nicht wenige eineinhalb Wochen vor dem Fest umtreibt: Bleibt der Weihnachtsbaumverkauf erlaubt? „Ich gehe davon aus“, erklärt Heuer am Sonntag auf Nachfrage. Allerdings gibt es mit Blick auf den Lockdown im März Unterschiede, nicht nur bei den Regelungen für Schulen und Pflegeheime.

Baumärkte müssen ebenfalls schließen

„Die Baumärkte müssen ab Mittwoch ebenfalls schließen“, so der Leiter des Krisenstabs. „Leider waren die bisherigen Maßnahmen gegen die zweite Coronawelle in weiten Teilen Deutschlands nicht wirkungsvoll genug, um die nächsten Wochen gut meistern zu können.“

Startseite
ANZEIGE