1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Jahresrückblick 2022: Das war das Jahr in Münster

  6. >

Jahresrückblick

Das war das Jahr 2022 in Münster

Münster

Verhaftete Kegelbrüder auf Mallorca, zwei Kranbesetzungen, das Treffen der G7-Außenminister und der Tod von Malte C.: In Münster ist 2022 viel passiert. In unserem Jahresrückblick schauen wir auf die wichtigsten und emotionalsten Themen zurück.

Von Anna Spliethoff

Der Tod des 25-jährigen Malte C. sorgte weit über Münster hinaus für Bestürzung. Zweimal besetzte der Müllsammler einen Kran. Auf Mallorca wurden bei einem Brand Kegelbrüder aus Münster und Umgebung festgenommen. Auf Hitze im Sommer folgte die Rückkehr der Weihnachtsmärkte ganz ohne Corona-Einschränkungen. Foto: Oliver Werner/Matthias Ahlke/dpa

Das Jahr 2022 startete auch in Münster noch mit enormen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Doch Maßnahmen wurden gelockert, Großveranstaltungen kehrten zurück. Im Laufe des Jahres gab es zahlreiche Themen und Ereignisse, die in der Stadt für Debatten gesorgt und die Münsteranerinnen und Münsteraner bewegt haben.

Das Treffen der G7-Außenminister, zwei Kranbesetzungen, verhaftete Kegelbrüder auf Mallorca, 20 Jahre Münster-„Tatort“ und die Landtagswahl: Wir haben die wichtigsten, emotionalsten und meistgelesenen Themen und Geschichten des Jahres 2022 gesammelt:

Januar: Demos gegen Impfpflicht und Pohlmeyer-Aus

Seit Jahresbeginn ziehen jeden Montag Impfpflicht-Gegner durch die Innenstadt. Außerdem geht die Geschichte eines Traditionsbetriebs zu Ende.

Februar: Schweres Busunglück und Karneval

In Oberbayern verunglückt ein Bus mit Skifahrern aus dem Münsterland. Karneval kehrt wegen des Kriegs in der Ukraine und Corona gebremst zurück.

März: Ukraine-Flüchtlinge und Debatte um Dreadlocks

Ende Februar hat der russische Angriffskrieg auf die Ukraine begonnen. Wenig später kommen bereits die ersten Geflüchteten nach Münster.

April: Entscheidungen zu Hafenmarkt und Musik-Campus

In einer denkwürdigen Ratssitzung fallen Entscheidungen zur Zukunft von Hafenmarkt und Musik-Campus. Die Corona-Inzidenz ist so hoch wie nie zuvor.

Mai: Kegelbrüder auf Mallorca verhaftet und erster Affenpocken-Fall

Auf Mallorca werden 13 Kegelbrüder aus Münster und Umgebung verhaftet. Die Affenpocken erreichen Münster – und bei der Landtagswahl gehen zwei von drei Direktmandaten an die Grünen.

Juni: Ausgezeichnete Gastronomie und Spatenstich am Preußenstadion

Der Gourmetführer Gault Millau zeichnet sechs münsterische Restaurants. Zwei Unverpackt-Läden in Münster schließen.

Juli: Kranbesetzung, Hitze und die „Layla“-Debatte

Der in Münster stadtbekannte Müllsammler besetzt einen Baukran an der Hermannstraße. An der Uniklinik endet ein wochenlanger Streik, Münster schwitzt während einer Hitzewelle und debattiert über einen Ballermann-Hit.

August: Stadtfest und erste Energiesparmaßnahmen

Das Stadtfest „Münster mittendrin“ kehrt zurück. Wegen stark steigender Energiepreise kündigt die Stadt zudem erste Sparmaßnahmen an. An der Lamberti-Kirche wird ein bemerkenswertes Kunstwerk installiert.

September: Der Tod von Malte C. und wieder eine Kranbesetzung

Am Rande des Christopher Street Day (CSD) ist ein junger Mann gestorben. Der Müllsammler besetzt erneut den Kran an der Hermannstraße – und bleibt wochenlang oben.

Oktober: 20 Jahre Münster-„Tatort“ und die Energiekrise

Vor dem Landgericht Münster geht der Prozess gegen den Ex-Sparda-Bank-Chef Enrico Kahl zu Ende. Münster feiert außerdem seinen „Tatort“ – und die Stadt bereitet sich auf eine mögliche Energieknappheit vor. 

November: G7-Außenministertreffen und Abschied von Roland Kaiser

Die Außenminister der G7-Staaten treffen sich in Münster. Roland Kaiser verkündet außerdem den Abschied vom Stadtfest „Münster mittendrin“.

Dezember: Streit um Sicherheitsdienst und eine Irrfahrt in der Innenstadt

Der für Mitte Dezember angesetzte Prozess gegen den Müllsammler kann nicht wie geplant beginnen. Auf dem Weihnachtsmarkt wird nach einem Vorfall der Sicherheitsdienst ausgetauscht.

Das Jahr 2022 in Bildern

Startseite