1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Auftakt zu den Wochen gegen Rassismus

  6. >

„Jetzt wird es offensichtlich“

Auftakt zu den Wochen gegen Rassismus

Münster

Beim Auftakt der Wochen gegen Rassismus kam unter anderem eine Beobachtung auf den Diskussionstisch, die in den vergangenen Tagen viele Menschen gemacht haben.

Von Andreas Hasenkamp

Die Autorin Muna Annisa Aikins (r.) mit Moderatorin Dihia Wegmann. Foto: Andreas Hasenkamp

Lyrik eröffnete die Wochen gegen Rassismus in Münster – und diese Lyrik trug die Idee der „Aware­ness“, eines der Ziele der Veranstaltungsreihe, die bis zum 27. März läuft. Muna Annisa Aikins las aus ihrem Buch „Die Haut meiner Seele“, digital übertragen aus dem Kino-Saal des „Cinema“.

Die Lyrik handelt von ihr, aber auch anderen, die in Flucht, Verlust und Neuanfang gestoßen sind. Seit ihrem 13. Lebensjahr habe sie geschrieben, aus vielen Jahren und Texten entstand, angestoßen von einem Scherz, das Buch. Ihr selbst habe das Schreiben geholfen, und anderen hätten die Texte ihre Erfahrung erst zugänglich gemacht.

Unterschiede bei der Hilfsbereitschaft

Aikins beeindruckte mit der Qualität ihrer Lyrik wie auch ihrem Inhalt, und Dihia Wegmann vom Kommunalen Integrationszentrum konnte als Moderatorin viele Fragen des Publikums zum Weg und Warum des Schreibens an Aikins weiterreichen. Angesichts der breiten Hilfsbereitschaft für aus der Ukraine Flüchtende zeige sich, dass viele Menschen gegenüber anders Aussehenden einen Unterschied machten. Das habe man „die ganze Zeit gewusst“, „jetzt wird es nur offensichtlich“.

Als Vorsitzende des Integrationsrates hatte Maria Salinas das Anliegen betont, rassistische Strukturen abzubauen. Ihre Frage zur Lesung: „Was passiert mit uns, wenn wir rassistische Erfahrungen machen?“ Manche bekämen aufgrund ihrer Hautfarbe eine Wohnung oder Stelle nicht. Ein Ziel sei die interkulturelle Öffnung der Verwaltung, sie zu bereichern, kulturelle Kenntnisse einzubringen. Dazu passte das Statement von Oberbürgermeister Markus Lewe zum Durchmischen von Kulturen in Münster: „Eine Stadt, die das nicht hat, kann sich auch nicht weiterentwickeln.“

Startseite
ANZEIGE