1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Jung und Alt wohnen gemeinsam

  6. >

Nachrichten Münster

Jung und Alt wohnen gemeinsam

Lukas Speckmann

Münster. Alleinsein ist doof. In einer Zeit, die immer mehr Singles und immer weniger Großfamilien kennt, sind neue Formen gemeinschaftlichen Wohnens gefragt. In Münster hat dieser Trend vor rund zehn Jahren begonnen, mittlerweile ist er für die „Wohn und Stadtbau“, das städtische Wohnungsunternehmen, zur festen Größe geworden. „Das Interesse nimmt zu“, bestätigt Geschäftsführer Klemens Nottenkemper.

Drei Projekte hat die „Wohn und Stadtbau“ bereits unter ihren Fittichen. Die „Bremer Stadtmusikanten“ in Wolbeck, das „Wohnen für Jung und Alt“ in Mecklenbeck und das Wohnquartier Tibusstraße/Breul. Zwei weitere sind in Planung: ein Beginenprojekt und eine Wohngemeinschaft für Ältere. Jetzt ist das dritte neue Projekt in der Mache, und es wird eine richtig große Nummer, Arbeitstitel: „Gemeinsam Wohnen von Jung und Alt in Gremmendorf“.

Zunächst die Fakten: Eine zweigeschossige Anlage mit 20 Wohneinheiten – energiesparend und barrierefrei – soll am Delstrup entstehen, dafür sind 2400 Quadratmeter Fläche vorgesehen. Das Ganze soll innerhalb von zwei Jahren unter Dach und Fach sein. Das ist nicht viel, aber Michael Toddenroth von der „Wohn und Stadtbau“, der die Federführung übernommen hat, kann ja auf Erfahrungen aus bestehenden Projekten zurückgreifen.

Die Details: stehen noch nicht fest. Und darauf ist Michael Toddenroth sehr stolz. Denn die künftigen Bewohner sollen mitreden dürfen. Über Lage, Größe, Ausstattung, Garten und Gemeinschaftsräume. Ganz nach Wunsch und ganz nach den unterschiedlichen Bedürfnissen der Generationen – eine bunte Altersmischung ist schließlich gewollt. Das Amt für Wohnungswesen hat bereits signalisiert, dass eine öffentliche Förderung grundsätzlich in Frage kommt. Aber auch frei finanzierte Mieten werden gern genommen.

Am 19. August beginnt um 18 Uhr im Pfarrsaal von St. Ida in Gremmendorf ein erstes Treffen Interessierter. Daran wird auch Birgit Pohlmann-Rohr teilnehmen. Sie ist als Planerin und Moderatorin dafür zuständig, dass zwischen den neuen Nachbarn alles rund läuft. Es sollen Gruppen gebildet werden, die sich künftig regelmäßig treffen.

Michael Toddenroth und Birgit Pohlmann-Rohr sind telefonisch erreichbar unter den Rufnummern 7 00 82 20 oder 02 31/5 86 50 80.

Startseite
ANZEIGE