1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Kein Blindgänger - keine Evakuierung

  6. >

Kampfmittelüberprüfung in Pluggendorf

Kein Blindgänger - keine Evakuierung

Münster

In Münsters Innenstadt haben Kampfmittelexperten am Montag einen Blindgängerverdacht überprüft. Der Verdacht bestätigte sich allerdings nicht, die Evakuierung des umliegenden Gebiets war deshalb nicht notwendig. Statt auf eine Bombe stießen die Fachleute auf einen weitaus weniger gefährlichen Gegenstand.

 Von Pjer Biederstädt

An der Brunnenstraße wurde ein Verdachtspunkt untersucht. Doch statt einer Bombe fanden die Experten nur einen alten Eimer. Foto: Matthias Ahlke

Der Verdacht auf einen Blindgänger im Bereich der Brunnenstraße in Pluggendorf hat sich als unbegründet herausgestellt. Etwa vier Stunden lang legten die Kampfmittelexperten am Montag die Verdachtsstelle frei, fanden aber nur "zivilen Schrott", wie Feuerwehr-Pressesprecher Jörg Rosenkranz mitteilte.

Statt auf eine Bombe stießen die Fachleute nur auf einen alten Eimer. Außerdem habe man im Erdreich eine "unklare Leitungslage" entdeckt, so Rosenkranz. Im Erdreich befand sich eine Leitung, die nicht eingezeichnet gewesen sei. 

Somit war eine Evakuierung umliegender Gebäude nicht notwendig. Auch drohende Sperrung der Hauptverkehrsachse Weseler Straße war somit überflüssig. Die kurzzeitige Sperrung der Scharnhorststraße wurde wieder aufgehoben. 

80 Bewohnerinnen und Bewohner der Pflegeeinrichtung St. Lamberti sind bereits vorsorglich aus dem möglichen Evakuierungsbereich gebracht worden. Die Einrichtung machte nach Angaben der Feuerwehr einen Tagesausflug zum Haus Heidhorn.

Vorsorglich machte das Altenheim St. Lamberti einen Ausflug zum Haus Heidhorn.  Schön, auch keine Bombe gefunde wurde und die Aktion somit nicht notwendig gewesen wäre.  Foto: Matthias Ahlke

Startseite