1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. „Keinen Meter den Nazis“ gegen AfD-Treffen im Rathaus

  6. >

Demo auf dem Prinzipalmarkt

„Keinen Meter den Nazis“ gegen AfD-Treffen im Rathaus

Münster

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ ruft in Münster wieder einmal zu Protesten gegen die Alternative für Deutschland (AfD) auf. Das Bündnis möchte gegen eine AfD-Veranstaltung im Rathaus mobil machen.

In Münster hat es in der Vergangenheit immer wieder Proteste gegen die AfD gegeben, so wie hier im Februar 2019. Foto: dpa/Guido Kirchner

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ ruft zu Protesten gegen eine Veranstaltung der AfD im Rathaus am Samstag (12. März) auf. Die teilweise vom Verfassungsschutz beobachtete Partei will ab 10 Uhr das historische Rathaus der Stadt nutzen, die Bündnis-Demo beginnt um 9.30 Uhr auf dem Prinzipalmarkt.

„Wir werden überall, wo die AfD auftritt, deutlich machen, dass es keinen Platz für Rassismus, Menschenverachtung und soziale Ausgrenzung geben darf,“ so Bündnissprecher Carsten Peters. „Gerade in diesen Zeiten, in denen die extreme Rechte stärker wird, in der viele Menschen auf der Flucht sind und Solidarität das Gebot der Stunde ist, gilt es ein Zeichen gegen Hass und Rassismus zu setzen. Die AfD ist Teil eines internationalen extrem rechten Netzwerks, dem entschieden entgegengetreten werden muss.“

Peters: "AfD ist keine demokratische Partei"

Im Hinblick auf die anstehende Landtagswahl im Mai begrüßt das Bündnis die Erklärung, mit der die Direktkandidatinnen und -Kandidaten von SPD, FDP, Grünen, Die Linke und Volt ausschließen, an Veranstaltungen teilzunehmen, zu denen auch die AfD eingeladen werde. „Die AfD ist keine demokratische Partei“, so Peters, „es gilt es dafür sorgen, dass diese extrem rechte Partei nicht wieder in den Landtag einzieht.“

Startseite
ANZEIGE