1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Klimakompensation: Ablasshandel oder Abhilfe?

  6. >

Online-Konferenz „Münsteraner Klimagespräch“

Klimakompensation: Ablasshandel oder Abhilfe?

Münster

Ist die Klimaabgabe vor der Flugreise sinnvoll – oder ist es Augenwischerei wie „Biertrinken für den Regenwald“? Beim „Münsteraner Klimagespräch“ am 17. Juni geht es um das umstrittene Thema Klimakompensation.

Laut Umweltbundesamt gehen 23 Prozent der klimaschädlichen Gase, die jeder durchschnittlich verursacht, auf das Konto der Mobilität Foto: dpa

Das Klimagespräch „Klimaneutralität durch Klimakompensation – (wie) kann das gelingen?“ am Donnerstag (17. Juni) um 19.30 Uhr per Online-Konferenz mit Zoom stellt die Frage nach der Wirksamkeit von Projekten in anderen Teilen der Erde, um hier erzeugte CO2-Emissionen auszugleichen.

Klimakompensation finde bereits in allen Lebensbereichen breite Anwendung, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig würden die Zweifel lauter, ob es wirklich zu schaffen sei, bundesweit bis 2045 oder sogar – wie in Münster – bis 2030 die Treibhausgasemissionen auf Null herunterzufahren, ohne dabei wirtschaftliche Aktivität oder den eigenen Konsum einzuschränken.

Motor laufen lassen hier, Aufforsten dort

Es existiere mittlerweile eine große Bandbreite an Konzepten, durch Investitionen in anderen Ländern CO2-Emissionen einzusparen oder etwa durch Aufforstungsprogramme CO2 zu binden – und sich das in der Bilanz als Reduktionsleistung anerkennen zu lassen. Auch die Stadtwerke Münster bieten eine Reihe von Möglichkeiten wie ein Waldschutz-Projekt in Brasilien, Kochöfen in Kenia oder ein Windpark-Projekt in Taiwan an. Für die private CO2-Bilanz beim Reisen geben verschiedene Einrichtungen die Möglichkeit, Zahlungen für Kompensationsprojekte zu leisten. Regelmäßig werde der Einwand laut, dabei handele es sich nur um eine Art „Ablasshandel“, der bei verschwenderischem Lebensstil ein gutes Gewissen verschaffen solle.

Darüber sprechen Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, weitere Mitarbeiter der Stadtwerke, der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Löschel, der sich mit der Ökonomie der Energiewende befasst. Die Moderation hat Prof. Dr. Tillmann Buttschardt vom Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung der Universität (ZIN), der zusammen mit dem Beirat für kommunale Entwicklungszusammenarbeit der Stadt, dem Umweltforum Münster, dem Evangelischen Forum, der Volkshochschule und der Klimainitiative Münster die „Münsteraner Klimagespräche“ organisiert.

Der Einwahl-Link für das Zoom-Meeting (Meeting-ID: 988 8920 8201): https://wwu.zoom.us/j/98889208201

Startseite