1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Knipsen für die Freundschaft

  6. >

Foto-Flashmob zur Städtepartnerschaft

Knipsen für die Freundschaft

Münster

Foto-Flashmob 2.0: Die Fotoaktion von Künstler Thomas Nufer, bei alle zur selben Zeit in der Stadt ein Foto schießen sollen, wird für ein Städtepartnerschaftsjubiläum zwischen Münster und Rishon LeZion neu aufgelegt. Diesmal wird nicht nur in Münster geknipst.

Pjer Biederstädt

Zwei Städte, ein Moment: Anlässlich des 40-jährigen Städtepartnerschaft sollen Bürger zur Kamera greifen. Thomas Nufer hat das Projekt ins Leben gerufen. Foto: Pjer Biederstädt/Matthias Ahlke

Die Aktion ist bekannt, der Kontext neu: Nach einer Idee von Künstler Thomas Nufer haben im Juli dieses Jahres unzählige Münsteranerinnen und Münsteraner für einen Foto-Flashmob zur gleichen Zeit zur Kamera gegriffen. Entstanden ist dabei ein Abbild des Stadtlebens aus tausend Blickwinkeln. Die Bilder wurden später an Häuserwände projiziert. So entstand das Kunstwerk „1secMS“. Jetzt soll der Foto-Flashmob anlässlich des 40. Geburtstages der Städtepartnerschaft zwischen dem israelischen Rishon LeZion und Münster 2021 neu aufgelegt und erweitert werden – der Gemeinsinn als Ziel bleibt erhalten.

Momentaufnahmen aus zwei Städten

Am 16. November um jeweils 12 Uhr Ortszeit sollen die Bewohnerinnen und Bewohner beider Städte eine Momentaufnahme ihres Alltags erstellen. „Wo immer sich die Leute gerade befinden: zu Hause, im Büro, in der Vorlesung, an der Bushaltestelle, im Bett, auf dem Rad, am Aasee oder beim Shoppen sollen die Leute ein Foto machen“, erklärt Nufer.

All die spontanen Aufnahmen – auf Selfies möge verzichtet werden – sollen dann auf Instagram und der Homepage der Aktion hochgeladen werden. Die Bilder werden am 19. Januar, also genau 40 Jahre nach der Unterzeichnung der Städtepartnerschaftsverträge, in einer Schau präsentiert. „Außerdem sollen die Fotos im Verlauf der Jubiläumsfeierlichkeiten im Jahr 2021 als Großprojektionen im Sekundentakt in beiden Städten zu sehen sein“, sagt Christiane Lösel vom Büro für Internationales der Stadt Münster.

Thomas Nufer

Sowohl Nufer als auch Lösel erhoffen sich von der Aktion, dass sich die Menschen aus den Partnerstädten so – ganz coronakonform – näher kommen und einen Eindruck den Alltag der jeweils anderen bekommen. „Denn, ganz ehrlich, wer kennt eigentlich die Menschen in Rishon? Wer weiß, wie sie leben? Wie sie wohnen? Und umgekehrt gilt das gleiche“, sagt Nufer.

Die Aktion wird neben den beiden Kommunen vom Büro des Landes Nordrhein-Westfalen für Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Jugend und Kultur in Israel unterstützt.

So können Münsteraner mitmachen

Wer am Fotoflashmob teilnehmen möchte, macht am 16. November (Montag) ein Bild, lädt es auf der Internetseite https://rishon-muenster.one/participate/ hoch oder postet es auf Instagram mit #RishonMuenster.

Startseite