1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kreatives Netzwerken beim Pop-up-Event „Monkey Market“

  6. >

Am Alten Steinweg

Kreatives Netzwerken beim Pop-up-Event „Monkey Market“

Münster

Ob Schmuck, Kosmetik oder faire Mode: Oft sind es kleine Labels, die neue Ideen anstoßen. Allein: Ihr Bekanntheitsgrad ist mitunter ausbaufähig. Das wollen Josefine Habbel und Lea Karp ändern: Sie laden deshalb zu ihrem Pop-up-Event „Monkey Market“ ein.

Die Initiatorinnen Lea Karp (l.) und Josefine Habbel. Foto: Bananaclub Jewelry

Wenn Kunst, Kultur und Handel an einem Fleck aufeinandertreffen, dann ist „Monkey Market“ in Münster. So jedenfalls die Idee von Josefine Habbel und Lea Karp. Die jungen Frauen starteten 2020 mit ihrem Schmucklabel Bananaclub Jewelry durch. Jetzt wollen die beiden nach erfolgreicher eigener Gründung auch anderen Labels und Künstlern eine Plattform bieten.

Und zwar als Pop-up-Event am Samstag (23. Juli) von 11 bis 20 Uhr am Alten Steinweg 47, gegenüber der Stadtbücherei. Interessierte sollen dabei laut Mitteilung spontan vorbeischauen können, frei nach dem Motto: inspirieren lassen, nette Gespräche führen, sich von guter Musik berieseln lassen und ein Kaltgetränk genießen.

20 kleinere Labels dabei

Wer etwas kaufen möchte, darf dies aber natürlich auch tun, versichern die beiden Initiatorinnen in einer Ankündigung. Beim „Monkey Market“ werden jedenfalls 20 kleinere Labels aus Münster und näherer Umgebung ihre Arbeiten und Produkte aus den Rubriken Schmuck, faire Mode, Kosmetik, Papeterie, Keramik und Kunst ausstellen und zum Verkauf anbieten.

Aus dem Bereich Schmuck werden neben Bananaclub unter anderem „necklays“ und „hannimoon“ vertreten sein, die ihr Augenmerk insbesondere auf vegane Materialien und Methoden zum Upcycling gelegt haben.

Auch das Kosmetiklabel Levity Parlour setzt auf vollständig vegane und plastikfreie Beautyprodukte und wird Kosmetika und Pflegeprodukte vorstellen.

Interaktive Workshops vor Ort

Darüber hinaus werden die Gründer von Didi Ceramics ihre handgefertigten Keramiken sowie Amazing Rugs handgewebte Teppiche präsentieren. Einige der Labels werden vor Ort interaktive Workshops anbieten.

Der „Monkey Market“ ist aber auch ein Event für Kunstliebhaber. Bis zu 30 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler stellen jeweils ein Werk zur Verfügung, das vor Ort betrachtet und bei Interesse auch käuflich erworben werden kann.

Führungen zu ausgestellten Kunstwerken

Neben den Künstlern Ivan Summerksy, Joseph Kuhr und Elisa Klinkenberg wird auch der münsterische Illustrator Yeye Weller vertreten sein. Bei Fragen rund um Werk und Künstler wird Kai Schwichtenberg, Inhaber des Kunstblogs „retrospektiven“, beratend zur Seite stehen und informative Führungen zu allen ausgestellten Werken gestalten.

Wer eine kleine Auszeit benötigt, kann sich vor Ort von Oliver‘s Hair by Kristy stylen lassen. Außerdem wird ein Graffitikünstler vor Publikum das Logo von „Monkey Market“ auf Leinwand sprühen.

Kreative Köpfe zusammenbringen

Die Bananaclub-Inhaberinnen Josefine Habbel und Lea Karp, die beide ihren beruflichen Background im Gesundheitswesen haben, gründeten ihr Schmucklabel mit dem Gedanken, „alten“ Schmuckstücken neues Leben einzuhauchen. Doch neben der Schmuckherstellung war noch etwas anderes wichtig: Gründerinnen und Gründer sowie kreative Köpfe zusammenzubringen, um – abseits von Online-Plattformen – ein Netzwerk aufzubauen. Genau das bietet jetzt der „Monkey Market“.

Startseite
ANZEIGE