1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Ben van Oosten kommt nach Münster

  8. >

Orgelkonzert in St. Lamberti

Ben van Oosten kommt nach Münster

Münster

Französische Orgelromantik ist am Sonntag (17. Oktober) in der Lambertikirche zu hören. Der niederländische Konzertorganist Ben van Oosten spielt dort ein Konzert – und das bei freiem Eintritt.

Der Konzertorganist Ben van Oosten Foto: pd

Der niederländische Konzertorganist Ben van Oosten wird am Sonntag (17. Oktober) um 16 Uhr ein Konzert mit Werken französischer Orgelromantik in der Lambertikirche spielen. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Marcel Dupré, Camille Saint-Saëns und Louis Vierne.

Ben van Oosten wurde 1955 in Den Haag geboren. Er studierte Orgel und Klavier am Sweelinck Konservatorium in Amsterdam und in Paris. Zahlreiche Konzertreisen führten Ben van Oosten schon seit 1970 in die maßgebenden internationalen Orgelzentren, wo er als einer der bemerkenswertesten Orgelvirtuosen unserer Zeit hervorgetreten ist.

Mit internationalen Preisen ausgezeichnet

Von 1994 bis 2021 war er an der Hochschule der Künste in Rotterdam als Professor für Orgel tätig. Er beschäftigte sich eingehend mit der symphonischen französischen Orgelmusik. Seine Gesamteinspielungen der Orgelwerke von César Franck, Camille Saint-Saëns, Alexandre Guilmant, Louis Vierne, Charles-Marie Widor und Marcel Dupré wurden mit mehreren internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet.

Für seine Gesamteinspielung der Orgelwerke von César Franck wurde ihm der Opus Klassik 2019 verliehen. Wegen seiner Verdienste um die französische Orgelkultur erhielt Ben van Oosten 1980, 1987 und 1998 ehrenvolle Auszeichnungen durch die Société Académique Arts, Sciences, Lettres in Paris.

Im Jahre 2010 wurde er von der damaligen Königin der Niederlande, Königin Beatrix, zum Ritter in den Orden des Niederländischen Löwen berufen. 2021 erhielt er die Ehrenplakette seiner Heimatstadt Den Haag, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Es gilt die 3G-Regelung.

Startseite
ANZEIGE