1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Foyer und Büro gekündigt / Fortbestand fraglich

  8. >

Bühnenboden in Gefahr

Foyer und Büro gekündigt / Fortbestand fraglich

Münster

Vor zwei Wochen lautete die Schlagzeile noch „Bühnenboden boomt“ (WN, 7. 8.). Jetzt muss Toto Hölters mitteilen: „Am 1. Juli 2015 wird es den Kleinen Bühnenboden nicht mehr geben.“ Der Grund: eine Kündigung des Mietvertrages.

Gerhard H. Kock

„Eigentlich wollten wir im nächsten Jahr am 1. Mai 2014 in aller Ruhe unseren 30. Geburtstag feiern“, zeigt sich Hölters frustriert: Der Brief, der dem Trägerverein am Dienstag ins Haus flatterte, kam wie aus heiterem Himmel. Das Kammertheater hat zwei Vermieter. Foyer und Büro wurden jetzt gekündigt. „Wir verlieren 60 Quadratmeter.“ Die Kündigung zum 30. Juni 2015 sei aber rechtlich in Ordnung.

Trotzdem herrscht Unverständnis bei Konrad Haller und Toto Hölters, die seit 2011 mit enormem ehrenamtlichen Engagement dem kleinen Hinterhoftheater an der Schillerstraße erstaunlichen Besucherzuwachs bescherten (2011: 1400, 2012: 2000, 2013: 2600 Besucher).

Wegen Lärmbelästigung habe man zwar im Vorfeld eine Abmahnung bekommen und dagegen Widerspruch eingelegt. „Aber unserer Meinung nach hat es diese Lärmbelästigung nicht gegeben.“ Hölters vermutet, dass jeder Krach im Innenhof dem Theater zugeordnet werde: „Jeder Lärm wird auf uns abgewälzt.“

Dabei habe man einige Maßnahmen ergriffen, um aus der Schusslinie zu kommen: Das Licht in der Einfahrt wurde abgedunkelt, damit es nicht stört. Die Bank vorm Büro und die Kerzen wurden entfernt, damit dort keiner zum Aufhalten angehalten wird. „Wir haben die Besucher auf Hinweisschildern gebeten, sich auf dem Weg zum Theater ruhig zu verhalten.“ Der Einsatz hat nichts genützt.

Es bleiben dem Trägerverein „Theama“ Theatersaal und Wintergarten. Deren Vermieter ist den Theaterleuten gewogen. „Der hat sogar eine Heizung in den Saal eingebaut“, freut sich Hölters. Doch ohne Foyer und Büro sieht er für das Kammertheater „Der Kleine Bühenboden“ schwarz. „Stand Heute wird es den Bühnenboden in zwei Jahren nicht mehr geben.“

Startseite
ANZEIGE