1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. In jedem steckt ein wilder Kerl

  8. >

Eröffnung der Kindertheatertage „Roter Hund“

In jedem steckt ein wilder Kerl

Münster

Ein Kindertheaterstück, das auch die Erwachsenen in seinen Bann zieht – das gab es gestern in der Westfälischen Schule für Musik in Münster zu sehen. Das Figurentheater Neumond aus Hannover zeigte den Kinderbuch-Klassiker „Wo die wilden Kerle wohnen“ gleich zwei Mal und begeisterte Kinder und Eltern gleichermaßen.

Magdalena Tröndle

Der große Kerl und der kleine Max werden von „Neumond“ (Carsten Hentrich und Christian Kruse) zum Leben erweckt. Foto: trö

Es war ein Mix aus Figurentheater und Live-Performance. Mit viel Einfühlsamkeit und einer Portion Humor präsentierten Carsten Hentrich und Christian Kruse den berühmten Kinderbuch-Klassiker von Maurice Sendak. Damit eröffneten sie die Kindertheater-Reihe „Roter Hund“, die noch an den Sonntagen bis zum 3. August andauern wird, eine Veranstaltung des Kulturamtes Münster.

Zur Darstellung der beiden Protagonisten des Stücks unter der Regie von Ruth Rutkowski dienten den beiden Schauspielern zwei detailgetreue Figuren: Die des achtjährigen Max, der es mit dem Unfug wieder einmal zu weit getrieben hat und deshalb ohne Abendessen zu Bett muss, und die Figur eines lebensgroßen wilden Kerls, dem Max in seinem Traum begegnet.

„Das ist eine Geschichte, die alle anspricht und Eltern und Kinder hoffentlich zusammenbringt“, so Carsten Hentrich nach der Aufführung. Jeder habe einen wilden Kerl in sich und es sei wichtig, dass man sich selbst treu bleibe. „Sei einfach du selbst“, laute die Pointe der Geschichte.

Diese Botschaft nahm auch Christian Kruse in die musikalische Untermalung des Theaterstücks auf. Während der Aufführung griff er immer wieder zur Gitarre und sang gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen für das Stück eigens komponierte Lieder – mal ruhig und einfühlsam, dann wieder rockig und wild.

„Es gibt für uns auf der Bühne immer wieder tolle Momente, wenn Kinder anfangen zu tanzen, wenn sie den Text des Stückes kennen und die Sätze vervollständigen oder wenn sie sich nach der Vorstellung bei uns bedanken“, betonte Kruse. Es sei schön für Kinder zu spielen, weil sie so eine direkte Art hätten und offen seien.

Organisator Bart Hogenboom zeigte sich glücklich über den gelungenen Auftakt der Kindertheater-Reihe und den großen Andrang.

Zum Thema

An den kommenden Sonntagen wird es andere Theaterstücke zu sehen geben – bei gutem Wetter sogar im Freien auf dem Gelände des alten Zoos an der Himmelreichallee.

Startseite
ANZEIGE