1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Komiker, Klassiker, Nobelpreisträger

  8. >

Die neue Saison der Weverinck-Lesungen in Münster bietet viele bekannte Namen und Gesichter

Komiker, Klassiker, Nobelpreisträger

Münster

Meister des Wortes und Meister der Musik geben sich in der neuen Weverinck-Saison in Münster ein Stelldichein. Darunter sind äußerst bekannte und beliebte Namen und Gesichter. Premiere feiern in Münster Tenor Rolando Villazón und die Burgschauspielerin Caroline Peters.

Rolando Villazón, hier noch bei den aktuellen Salzburger Festspielen, kommt nach Münster. Foto: imago/Höfler/privat/Knickriem/Werner

„Man muss ja nicht unbedingt nach einem Spielzeit-Motto suchen“, sagt Hans Dieter Weverinck, „aber für die kommende Saison bietet es sich geradezu an: Überwiegend heiter!“ Als Veranstalter der Lesungsreihe „Meister des Wortes“ im Kleinen Haus des Theaters Münster weiß Weverinck natürlich auch, dass die Menschen gerade in Kriegs- und Krisenzeiten positive Gedanken brauchen. Ohne die ernste Seite auszuklammern.

Den zumeist heiteren Reigen der Film- und Theaterstars eröffnet Katja Riemann – und macht bei ihrem Abend mit Texten von Roger Willemsen sofort klar, dass der Rahmen einer Lesung gern weiter zu fassen ist. Denn sie hat zwei international gefeierte Musikerinnen an ihrer Seite, um etwa den „Karneval der Tiere“ mit Willemsens Worten zu präsentieren.

Termine

Götz Schubert, Caroline Peters und Wolfram Koch sind die Münster-Debütanten in dieser Spielzeit, und Weverinck ist besonders froh, wenn solch viel beschäftigte Künstler nach Lücken in ihren dichten Terminplänen suchen, um zwischen Theater und Dreharbeiten Gelegenheit für Lesungen zu finden. Was ihnen dann auch die Möglichkeit gibt, Programme nach eigenem Geschmack zusammenzustellen: „Tatort“-Ermittler Wolfram Koch etwa hat sich Tschechow-Novellen ausgesucht. Michaela May wiederum ist am Tatort Münster schon ein vertrautes Gesicht: Auch sie aber kokettiert nicht mit ihrer unvergessenen Rolle als „Polizeiruf“-Heldin, sondern serviert am 10. Dezember ein weihnachtliches Menü.

Burgschauspielerin Caroline Peters Foto: MIrjam Knickriem

Wer Hans Dieter Weve­rinck und seine Veranstaltungen kennt, der weiß um seine Leidenschaft für die Musik. Die prägt seine vier Einzelveranstaltungen aber auf eher dezente Art. So gibt es Anfang Oktober die Lesung von Gedichten eines amerikanischen Literaturnobelpreisträgers und auch die Songs dazu: Wolfgang Niedecken liest und singt Bob Dylan – ein Abend auf Englisch, Deutsch und Kölsch, kündigt Weverinck heiter an. Humor haben bekanntermaßen auch Startenor Rolando Villazón, der sich indes nicht als Sänger, sondern als Autor des Romans „Amadeus auf dem Fahrrad“ präsentieren wird, und Kabarettist Piet Klocke. „Dieser liebe Mensch musste mal wieder nach Münster kommen“, sagt der Veranstalter mit Emphase und freut sich schon auf die neuen Weisheiten des kuriosen Komödianten, dessen „notiertes Nichtwissen“ unter der fein formulierten Einsicht steht: „Fürs Leben muss man geboren sein.“

Katja Riemann (Mitte) mit den Musikerinnen Franziska Hölscher und Marianna Shirinyan Foto: privat

Was überwiegend heiter ist, schließt auch die funkende Dunkelheit der Romantik ein: Schauspielstar Matthias Brandt und Pianist Jens Thomas werden zum Saisonfinale im Mai 2023 eine Wort-Ton-Collage in Münsters Großem Haus aufführen, die sich an E.T.A. Hoffmann und seiner Erzählung über „Die Bergwerke zu Falun“ orientiert. Hans Dieter Weverinck möchte mit Programmen wie diesem immer wieder „Grenzen ausloten“. Und hofft wie andere Veranstalter, dass auch in Corona- und Energie-Krisenzeiten Kunst und Publikum wie geplant zueinanderfinden.

Einzelkarten für alle Veranstaltungen gibt es an der Theaterkasse (

 0251 / 59 09 100) und online:  

Das Abonnement für „Meister des Wortes“ wird im WN-Ticket-Shop am Picassoplatz 3 in Münster verkauft.

Beratung und Infos: Weverinck-Management ( 0251 / 27 42 13) und     

Startseite
ANZEIGE