1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Sinfoniekonzert im Großen Haus

  8. >

Signum Saxofonquartett als Solisten

Sinfoniekonzert im Großen Haus

Münster

Das Signum Saxofonkonzert begleitet das Sinfonieorchester bei Konzerten im Großen Haus des Theaters. Es sollen ganz besondere Veranstaltungen werden.

Die Musiker des Signum Saxofonquartetts sind im Großen Haus zu erleben. Foto: Andreg Grilc

Im Sinfoniekonzert am Dienstag (26. Oktober) um 19.30 Uhr im Großen Haus stehen Werke von Ludwig van Beethoven in einer Schulhoff-Bearbeitung, Philip Glass und Aaron Copland auf dem Programm. Als Solisten sind das Signum Saxofonquartett zu erleben. Die Leitung hat der belgische Dirigent Michel Tilkin.

Beethovens „Wut über den verlorenen Groschen“ haben alle versierten Pianisten im Gepäck. Es stammt aus Beethovens Frühzeit in Wien, in der er vor allem als Klaviervirtuose bekannt war. Die Bearbeitung für Orchester von Erwin Schulhoff setzt das Stück neu in Szene und präsentiert zielsicher musikalische Pointen, die auf dem Klavier so nicht darstellbar sind.

Minimal Music

Philip Glass ist der wichtigste Vertreter der sogenannten Minimal Music, die sich durch ständige Wiederholung immer gleicher tonaler Bausteine und Rhythmen auszeichnet. Veränderungen des musikalischen Geschehens spielen sich nur auf minimalem Raum ab. Das Konzert für Saxofonquartett und Orchester verbindet Elemente dieses Stils sowohl mit romantisch anmutenden Melodien als auch Jazzeinflüssen. Das Werk setzt weniger auf Virtuosität als auf eine Vielzahl an Klangkombinationen der Instrumente untereinander und im Zusammenspiel mit dem Orchester.

Bombastisches Finale

Aaron Copland war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Zu dieser Einschätzung hat maßgeblich seine 3. Sinfonie beigetragen, die das Aufbruchsgefühl in eine neue Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg widerspiegelt. Die Musik ist sehr zugänglich komponiert, sie verarbeitet ohne direkte Zitate Anklänge an amerikanische Volksmusik, den Jazz und mündet in einem bombastischen Finale, das Material seiner „Fanfare for the Common Man“ enthält – eine Kriegsfanfare, die die Leistungen des gemeinen Mannes würdigen sollte.

Weitere Konzertaufführungen sind am Mittwoch (27. Oktober) um 19.30 Uhr und am Sonntag (31. Oktober) um 18 Uhr. Eine Stunde vor jedem Konzert findet eine Einführung im Foyer Großes Haus statt. Karten: 0251/5909100.

Startseite
ANZEIGE