1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Kurze Nacht auf Schloss Wilkinghege

  6. >

Niederländisches Königspaar in Münster

Kurze Nacht auf Schloss Wilkinghege

Münster

Münster freut sich auf das niederländische Königspaar: Willem-Alexander und Máxima treffen am Montagabend auf Schloss Wilkinghege ein, wo zu einem Bankett mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur geladen wird. Einzige Vertreterin aus Münster ist Uni-Rektorin Nelles.

Ralf Repöhler

Willkommen in Münster: Der niederländische König Willem-Alexander und Königin Máxima übernachten am Montagabend auf Schloss Wilkinghege. Foto: dpa

Von einem langen Arbeitstag nur noch müde in die weichen Kissen fallen, das ist für das niederländische Königspaar am kommenden Montagabend trotz der schönen Suite nicht drin, wenn es gegen 17.30 Uhr auf Schloss Wilkinghege eintrifft. König Willem-Alexander und Königin Máxima werden nach ihrem Besuch in Niedersachsen mit Stationen in Oldenburg, Leer und Werlte im Emsland gegen 20 Uhr von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in Münster begrüßt.

Beim Bankett im Rittersaal des Schlosses, zu dem die niederländische Botschafterin in Berlin in enger Absprache mit der Staatskanzlei in Düsseldorf einlädt, werden 30 Ehrengäste mit dem Königspaar speisen, wobei die Ministerpräsidentin zehn Gäste benennen kann. Dem strengen Protokoll folgend, verrät die Landesregierung nicht, wer auf der Gästeliste steht. Wie allerdings aus Düsseldorf zu hören ist, liegt der Fokus auf Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur – und nicht auf der Politik.

Im Gegensatz zu den Chefs der Bayer AG, Telekom, Ruhrtriennale oder Kölner Philharmonie sind offizielle Repräsentanten aus Münster oder dem Münsterland wie Oberbürgermeister Markus Lewe oder Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke nicht zum Bankett geladen, was für Irritationen sorgt. Einzige Ausnahme: Uni-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles. „Das Königspaar besucht nicht die Stadt Münster, sondern das Zentrum für Niederlande-Studien im Haus der Niederlande, das zur Universität zählt“, sagt der Sprecher der Stadt, Joachim Schiek.Bei der zweitägigen Reise durch Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen handelt es sich um einen Arbeits- und nicht um einen Staatsbesuch. So gibt es keinen Besuch im Friedenssaal oder Eintrag ins Goldene Buch der Stadt, obwohl Königin Máxima das erste Mal in Münster zu Gast ist.

Oberbürgermeister Lewe und der niederländische Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer begrüßen das Königspaar erst am Dienstag (27. 5.) gegen 8.45 Uhr vor der Lamberti-Kirche.

Wer einen Blick auf den Besuch erhaschen möchte, hat dort die beste Gelegenheit. „Hier wird es ein kleines Bad in der Menge geben“, sagt ein Sprecher der Staatskanzlei aus Düsseldorf. Die Polizei rechnet mit mehreren Hundert Schaulustigen. „Wir gehen davon aus, dass das Interesse groß sein wird“, sagt Pressesprecher Roland Vorholt.

Das Königspaar wird – sofern das Wetter mitspielt – zu Fuß über den Lamberti-Kirchplatz zum Haus der Niederlande gehen. Der Alte Steinweg bleibt in diesem Bereich für die Zeit des Besuches für den Autoverkehr gesperrt. Auch hat die Stadt in Flugblättern dazu aufgefordert, dort keine Autos oder Fahrräder abzustellen.

Nach einem halbstündigen Gespräch mit niederländischen Studenten wird das Königspaar dann gegen 10 Uhr von der Ministerpräsidentin verabschiedet und nach Dortmund und Essen weiterreisen.

Startseite
ANZEIGE