1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Mann vor einfahrenden Zug gestürzt – Bundespolizei sucht Verletzten

  6. >

Bahnhof Münster-Hiltrup

Mann vor einfahrenden Zug gestürzt – Bundespolizei sucht Verletzten

Münster

Ein betrunkener Mann hatte am Montagmorgen vermutlich nicht nur einen Schutzengel. Er war vor einen einfahrenden Zug gestürzt. Als die Rettungskräfte eintrafen, war der Mann aber verschwunden. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise.

Durch die starke Bremsung der Eurobahn wurden keine Fahrgäste verletzt und womöglich ein schlimmeres Ende für den Mann verhindert. Foto: Caroline Seidel (Symbolbild)

Am Montagmorgen (23. Mai) hatte ein noch unbekannter Mann einen guten Schutzengel. Gegen 8 Uhr erhielt die Bundespolizei in Münster die Meldung, dass es am Bahnhof Münster-Hiltrup zu einem Bahnunfall mit Personenschaden gekommen ist.

Doch als die Einsatzkräfte eintrafen, stellten sie fest, dass das vermeintliche Unfallopfer nicht mehr vor Ort war. Wie die Bundespolizei mitteilt, stellte sich nach Befragen der Triebfahrzeugführerin und der Zeugen heraus, dass unmittelbar vor Einfahrt der Eurobahn ein augenscheinlich alkoholisierter Mann vom Bahnsteig ins Gleis gestürzt war.

Mann verließ den Bahnhof Richtung Hiltrup-Zentrum

Er rappelte sich wieder auf und wurde nach Zeugenaussagen von dem einfahrenden Zug touchiert. Anschließend verließ der Mann humpelnd und mit einer zerrissenen Hose den Bahnhof in Richtung Hiltrup-Innenstadt. Durch die plötzliche Bremsung wurden nach Angaben der Bundespolizei keine Fahrgäste verletzt und womöglich ein schlimmeres Ende für den Mann verhindert. Eine Fahndung der Beamten im direkten Umfeld des Bahnhofs blieb erfolglos.

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Außerdem wird die Bevölkerung um Hilfe gebeten. Die Bundespolizei fragt in der Mitteilung: "Wer hat im Bereich des Bahnhofs Hiltrup eine dunkelhäutige Person mit zerrissener Hose gesehen, die mit dem Unfall in Verbindung stehen könnte?" Hinweise nehmen die Beamten unter 08000/6888000 oder in jeder Polizeidienststelle entgegen.

Durch den Vorfall war es am Montag zu Zugausfällen und -verspätungen gekommen.

Startseite
ANZEIGE