1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Millimeterarbeit mit Mauerteilen

  6. >

Neubau Justizvollzugsanstalt

Millimeterarbeit mit Mauerteilen

Münster

In Wolbeck wird Münsters neue Justizvollzugsanstalt (JVA) gebaut. Und einiges ist bereits zu sehen: Ein Viertel der Haftmauer steht bereits. Vertreter des Ministeriums und der JVA machten sich jetzt ein Bild vor Ort.

An der nördlichen Grundstückgrenze ist die Haftmauer für die zukünftige JVA Münster bereits aufgestellt. Foto: BLB NRW

Jetzt wird es konkret: Rund ein Viertel der Haftmauer für die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster steht. Vertreter aus dem Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und der JVA Münster machten sich vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten und besichtigten das Baufeld in Wolbeck.

Es ist Millimeterarbeit trotz der Größe der Bauteile: Langsam schwebt das neun Tonnen schwere, von einem Kran gehaltene Betonelement auf die im Bau befindliche Haftmauer der neuen JVA Münster zu. Über dem Fundament bringen zwei Bauarbeiter das gut fünf Meter hohe Mauerteil in Position, so dass es sich genau in die Aussparung am vorherigen Element einfügt. Dann lässt der Kranführer das vorgefertigte Element langsam in das Fundament hinab. 433 Bauteile werden auf diese Weise aufgestellt. „Die fertige Mauer wird knapp 1100 Meter lang sein“, berichtet der Projektverantwortliche Martin Willers von der Niederlassung Münster des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW (BLB NRW) einer Gruppe von Gästen aus dem Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der Justizvollzugsanstalt (JVA) Münster.

Mehr als 200 Meter Mauer stehen bereits

„Durch den beachtlichen Baufortschritt lassen sich schon konkrete Konturen der Außenanlagen erkennen“, sagt Klaus Krüger, Leiter der Projektgruppe zur Umsetzung des Justizvollzugsmodernisierungsprogramm aus dem Ministerium der Justiz. Mitte Mai hat der BLB NRW mit dem Aufstellen der Haftmauer begonnen. Nun sind schon über 200 Meter entlang der nördlichen Grundstücksgrenze fertiggestellt.

Freuen sich über den guten Fortschritt der Arbeiten (von links nach rechts): Projektverantwortlicher Martin Willers und Abteilungsleiter Klaus Siniawa vom BLB NRW, Projektgruppenleiter Klaus Krüger vom Justizministerium, der Leiter der JVA Münster Carsten Heim sowie Geschäftsführerin Gabriele Willems und Niederlassungsleiter Markus Vieth vom BLB NRW bei der Baufeldbesichtigung. Foto: BLB NRW

Die Fertigstellung der Haftmauer wird gleichzeitig der Abschluss der sogenannten vorbereitenden Maßnahmen für den JVA-Neubau sein. Dass diese sehr umfangreich ausfielen, hat einen guten Grund: „Wir errichten die Haftanstalt mit 640 Plätzen praktisch auf der grünen Wiese“, sagt Markus Vieth, technischer Leiter der BLB NRW-Niederlassung Münster.

Startseite
ANZEIGE