1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Mit „Herzglut“ die Kultur zurückholen

  6. >

Bundesförderung auch für Münster

Mit „Herzglut“ die Kultur zurückholen

Münster

Die Stadt Münster hat für die kommenden Monate große und vor allem viele Pläne. Die Kulturszene soll wieder Einzug in das Stadtgeschehen halten.

In diesem Fall nur einer von vielen: Künstler Thomas Nufer soll einer von vielen Kulturschaffenden sein, denen im Sommer in Münster eine Bühne geboten wird. Foto: Oliver Werner

Um Künstlerinnen und Künstlern wieder Auftrittsmöglichkeiten und der Kultur- und Veranstaltungsbranche eine Perspektive zu eröffnen, hat die Kulturstiftung des Bundes das Förderprogramm Kultursommer 2021 ausgelobt. Der Bund stellt für die Fördermaßnahme insgesamt bis zu 30,5 Millionen Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm „Neustart Kultur“ bereit – und auch Münster wird davon profitieren. D

Die Stadt Münster hat sich mit ihrem Sommerkulturprogramm „Herzglut“ beworben und eine Förderzusage erhalten. Mit den kommunalen Mitteln, die der Rat der Stadt Münster bereits für die Ausstattung neuer Open-Air-Räume bereitgestellt hat, und der Förderung durch die Kulturstiftung des Bundes wird nun in kürzester Zeit das vielseitige Sommerprogramm mit dem Namen „Herzglut“ in die Tat umgesetzt.

Geplant ist, mit verantwortungsvollen Sicherheitskonzepten die Freie Kulturszene von Juni bis September wieder hochzufahren. Neun Veranstaltungsgemeinschaften der Freien Szene ermöglichen laut der Stadtverwaltung an sechs verschiedenen Orten im Stadtraum sowie in der Innenstadt an rund 80 Veranstaltungstagen Auftrittsmöglichkeiten für an die 300 Künstlerinnen und Künstler.

Der öffentliche Raum werde dabei als Mitspieler für Veranstaltungen genutzt: Viele kleinformatige, auch mobile Interventionen in der Innenstadt werden im Sommer die Sinne beleben, aber auch größere Veranstaltungen an besonderen Orten wie dem Gasometer oder dem Schlosspark machen Kultur live erlebbar.  „Wir wollen die Menschen in der Stadt dazu einladen, wieder mit Kultur in Berührung zu kommen“, so Kulturamtsleiterin Frauke Schnell.

Das Label „schwarzweiss ist die bessere farbe“, eine Plattform für außergewöhnliche Filmkonzerte an ungewöhnlichen Orten, kreiert „Plague and Personal Pleasure - ein audiovisuelles Festival zur Verzauberung in belasteten Zeiten“. Das Publikum erwartet ein Programm aus Film, Musik, Tanz, Schauspiel, Performance und Rezitation.

Aktionskünstler Thomas Nufer lässt Grün in die Stadt: Mobile Musikgruppen, begleitet von Baum- und Mooswesen, tummeln sich auf Dächern und Balkonen, an den Fenstern von Geschäftshäusern, auf Freitreppen, Senken und Plätzen und entlang der münsterschen Aa. Sie bringen nicht nur Klang, sondern auch Natur in den klimabedingt immer heißeren Innenstadt-Sommer.  

Informationen zum Gesamtprogramm und den einzelnen Veranstaltungen sowie zu den konkreten Terminen werden in Kürze auf der Webseite des Kulturamtes veröffentlicht (www.stadt-muenster.de/kulturamt).

Startseite