1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Mit schwerem Gerät im Dauereinsatz gegen den Schnee

  6. >

Landwirte helfen beim Räumen

Mit schwerem Gerät im Dauereinsatz gegen den Schnee

Münster

Auf ihren Feldern haben die münsterischen Landwirte zurzeit wenig zu tun. Um so mehr auf den Straßen der Stadt. Und da sind sie im Einsatz gegen die Schneemassen mit ihren schweren Fahrzeugen gerade sehr gefragt.

Karin Völker

Ein Landwirt hilft beim Räumen der Schorlemerstraße. Foto: Jacobs

Von den vielen Räumfahrzeugen, die jetzt in der Stadt unterwegs sind, gehören viele münsterischen Landwirten. Sie sitzen meist auch am Steuer und schieben mit Trecker und Baggerschaufel Schnee zusammen oder laden Schneeberge auf Laster.

Die Abfallwirtschaftsbetriebe sind mit dem Landwirtschaftsverband in Verbindung, um möglichst viele Landwirte für die Hilfe beim Schneeräumen zu gewinnen, berichtet die Sprecherin der AWM, Manuela Feldkamp, und fügt hinzu: „Die Landwirte werden natürlich für ihre Dienste bezahlt.“

Schneemassen sind kaum zu bewältigen

Der Landwirtschaftliche Kreisverband Münster meldet, dass viele münsterische Landwirtinnen und Landwirte bereits seit der Nacht zu Sonntag im Dauereinsatz seien: „Im gesamten Stadtgebiet schieben sie mit schwerem Gerät den teils meterhohen Schnee von Gehwegen und Straßen“, so Pressereferentin Laura Jacobs.

„An vielen Stellen sind die teils meterhohen Schneemassen ohne das entsprechende Gerät nicht mehr zu bewältigen“, betont sie. Manche Landwirte holen aber auch ganz spontan den Trecker heraus, um in der Nachbarschaft zu helfen, so wie Peter Brüning aus dem Bereich Pleistermühle.

Babette Lichtenstein van Lengerich

Oder Franz Josef Schulze Leusing aus Sudmühle, dem die Nachbarin Babette Lichtenstein van Lengerich Dank zollt. Schulze Leusing schaufelte am Dienstag über eine Stunde lang die Anliegerstraße Anna-Schweppe-Weg in Gelmer-Dyckburg frei. „Ohne ihn könnten eine Notärztin, ein Bäcker und viele andere nicht zur Arbeit – Menschen, deren berufliche Anwesenheit absolut unersetzlich ist“, so Lichtenstein van Lengerich.

Startseite