1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Mitmachen erwünscht

  6. >

Mach Dein Ding im Handwerk

Mitmachen erwünscht

Münster

Rund 800 Schüler informierten sich über die verschiedenen Handwerksberufe. Die Kreishandwerkerschaft Münster hatte erneut zu dieser Aktion eingeladen. Mitmachen war ausdrücklich an den Ständen erwünscht.

Gabriele Hillmoth

An vielen Ständen der Handwerksbetriebe war das Mitmachen ausdrücklich erwünscht. Foto: Ahlke

Jonas greift beherzt zum Schweißgerät. Der 14-Jährige dichtet ein Flachdach ab. Mit dem Daumen drückt er das Material an. Die Arbeit beim Steinmetz, so vergleicht der Schüler der Gesamtschule Mitte, sei viel anstrengender.

Mitmachen erwünscht!

Jonas ist einer von rund 800 Schülern, die am Mittwochmorgen in Münster ihr Ding im Handwerk gemacht haben. Auffallend: Unter den Schulen, die der Einladung zu dem Aktionstag der Kreishandwerkerschaft Münster gefolgt waren, befand sich kein Gymnasium. Dafür nahmen erstmals Absolventen der Integrationskurse und der Förderklassen teil.

Mitmachen war am Mittwochmorgen im Preußenstadion ausdrücklich erwünscht. Rund 80 Betriebe präsentierten sich an den Ständen der 20 Innungen.

Matthias Boese war mit einem 40-Tonner vorgefahren. Der angehende Kfz-Mechatroniker im Bereich Nutzfahrzeugtechnik bei Beresa ist kurz vor dem Abschluss seiner Ausbildung. Der 20-Jährige hat schon eine Lehre als Chemikant hinter sich, ein Studium angefangen und dann aber die Fahrzeugbranche für sich entdeckt.

Manche Betriebe freuten sich, dass ihnen von Schülern direkt Bewerbungsmappen überreicht wurden. Carolin Bleker freute sich über gute Gespräche mit Jugendlichen, die sich für das Autohaus interessieren. Angelika Nientiedt, Lehrerin an der Hauptschule in Hiltrup, traf ehemalige Schüler wieder, die jetzt ihren Schülern über Ausbildungschancen berichteten.

Bewerbungen direkt vor Ort

Dabei haben einige schon konkrete Berufswünsche. Sarina möchte beispielsweise Friseurin werden, Livia dagegen Automobilkauffrau. Angelika Nientiedt begrüßte den Messebesuch mit den Schülern, sie ist überzeugt: „Wenn man will, dann kann man was daraus machen.“

Das versuchte auch Ibrahim Sherif. Er ist geschickt im Umgang mit Glas und Kleber. Der 18-Jährige vom Hans-Böckler-Berufskolleg hat bereits ein Praktikum in trockenen Tüchern, an der Glaserbranche aber schien er auch Gefallen zu finden. Lehrlingswart Dirk Niggemann versuchte das Interesse zu wecken.

Weg wie warme Semmeln ging das Gebäck, das die Bäcker mitgebracht hatten. Ausbildungsbotschafterin Charlotte Veauthier, die bei Krimphove lernt, berichtete dabei über ihre Lehrlingszeit.

Startseite