1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Münster ist Deutschlands Hauptstadt des Homeoffice

  6. >

Aktuelle Job-Studie

Münster ist Deutschlands Hauptstadt des Homeoffice

Münster

Deutschlands Hauptstadt ist Berlin - doch in Sachen Homeoffice setzt sich Münster bundesweit das Krönchen auf. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Die Gründe dafür dürften struktureller Art sein.

wn

Laut Studie ist der Homeoffice-Anteil in ganz Deutschland nirgendwo höher als in Münster. Foto: Fabian Strauch

In Münster gibt es deutschlandweit anteilig die meisten Jobs mit Homeoffice, in Bremen die wenigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Jobseite Indeed in einer aktuellen Analyse der Stellenausschreibungen in Deutschland.

Mit einem Anteil von 13,3 Prozent liegt Münster vor Berlin an der Spitze Deutschlands und schneidet auch im internationalen Vergleich gut ab, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Berlin und Düsseldorf liegen danach im Vergleich der 20 größten Städte Deutschlands nur bei jeweils 12,2 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt liegt laut Studie bei 10,9 Prozent. Zur Einordnung im internationalen Vergleich: Der Homeoffice-Anteil der ausgeschriebenen Stellen liege in Metropolen wie Paris bei 8,3 Prozent, in London bei 13,6 Prozent und Madrid bei 15 Prozent.

Viel Verwaltungstätigkeit in Münster

Die hohe Quote in Münster dürfte strukturell bedingt sein. So zeichnet sich der Arbeitsmarkt in Münster durch einen vergleichsweise niedrigen Industrie-Anteil und viele Verwaltungstätigkeiten aus. Diese Faktoren dienen auch immer wieder als Erklärungsversuche für die auffallend niedrige Inzidenz in Münster während der Coronapandemie.

Wer eine Arbeit mit einer hohen Homeoffice-Wahrscheinlichkeit ausüben will, finde diese häufig im IT-Bereich bei Jobs wie Informationsdesign, IT-Support oder Software-Entwicklung mit einer Quote von 25,8 Prozent.

Viel Homeoffice in Marketing-Berufen

Berufe im Marketing weisen mit 25,7 Prozent eine der höchsten Homeoffice-Quoten Deutschlands auf, gefolgt von Tätigkeiten im Medien-Bereich und Finanzwesen mit anteilig 21 beziehungsweise 20 Prozent.

Startseite
ANZEIGE