1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Nach Corona-Demo folgt „Deppen“-Debatte

  6. >

Gefälschtes Foto einer Stadtwerke-Säule

Nach Corona-Demo folgt „Deppen“-Debatte

Münster

Auf einem Display an einer Haltestelle sollen die Kritiker der Corona-Maßnahmen als „Deppen“ bezeichnet worden sein. Das Problem: Das Foto ist gefälscht. Doch die Kontroverse in den Sozialen Netzwerken nimmt ihren Lauf.

Dirk Anger

Hier war am Sonntag das Wort „Deppen“ zu lesen Foto: Oliver Werner

Die Demonstration von Kritikern der Corona-Maßnahmen am vergangenen Sonntag in Münster hat in den Sozialen Netzwerken eine weitere lebhafte Debatte ausgelöst. Hintergrund ist ein offenbar manipuliertes Bild, das im Zusammenhang mit den Protesten gegen die coronabedingten Einschränkungen in Umlauf gebracht wurde. Darauf ist ein Display an der Bushaltestelle Eisenbahnstraße zu sehen mit dem Text: „Haltestelle außer Betrieb – Grund: Deppen“. Damit sollen wohl die Kritiker der Corona-Regeln gemeint sein. Die Reaktionen auf das Foto jedenfalls fallen unterschiedlich aus.

„Das Bild ist eine Fälschung“, stellte Stadtwerke-Sprecher Florian Adler auf Nachfrage unserer Zeitung am Dienstag klar. Im Original sei dort „Demo“ als Grund für die vorübergehend nicht bediente Haltestelle angegeben. „Für mich sieht es so aus, als seien die ,p´ vom Wort ,Hauptbahnhof´ kopiert, der dunkle Umriss deutet darauf hin“, erläuterten die Stadtwerke bereits am Montag auf Nachfrage eines Twitter-Nutzers.

Intensive Debatte in Sozialen Netzwerken

In den Sozialen Netzwerken hat sich seit Wochenanfang eine intensive Debatte über die „Deppen“-Aussage entwickelt. Mehrere Beiträge mit dem Bild sind inzwischen in dreistelliger Zahl geteilt worden und sorgen für kontroversen Debatten im Netz. Die Stadtwerke, denen einige Nutzer diese Botschaft tatsächlich zuschreiben, erfahren Sympathie-Bekundungen für ihre angebliche Haltung, andere wiederum mahnen „mangelnde Neutralität“ eines öffentlichen Unternehmens an. Und auch selbst ernannte Querdenker haben inzwischen den Foto-Fake für ihre Zwecke im Netz genutzt.

Warum sich die Stadtwerke in den sozialen Medien bislang nicht offensiv von der Fälschung distanziert haben und der Diskussion dort ihren lauf ließen, vermochte der Unternehmenssprecher nicht schlüssig zu erklären. „Das hätten wir machen können.“ Aber man habe niemanden provozieren wollen. Allerdings betonte Adler ausdrücklich: „Wir stehen hinter den Corona-Maßnahmen und setzen diese in den Bussen selbstverständlich aus Überzeugung um.“

CDU-Mann verbreitet Foto im Netz

Dass die Fälschung im Netz Furore gemacht hat, lag auch daran, dass der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz mit mehr als 18 000 Facebook-Abonnenten das Foto verbreitet hat. Sein dazugehöriger Kommentar womöglich ohne Kenntnis der Hintergründe: „Die Stadtwerke Münster erklären, dass Busse wegen einer Demo von Quer-Denker:innen“ umgeleitet werden müssen.“

Startseite