1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Neue Heimat für die Regenbogenkinder

  6. >

Kita zieht zum Hoppengarten

Neue Heimat für die Regenbogenkinder

Münster

Die Kita „Regenbogenkinder“ hat ein neues Zuhause gefunden. Mehr ein halbes Jahr hatte sie nach neuen Räumen gesucht, nachdem ihr Mietvertrag am alten Standort vorzeitig gekündigt worden war. Von der jetzt gefundenen Lösung ist die Kita regelrecht begeistert.

Martin Kalitschke

Die Kita „Regenbogenkinder“ zieht zum Hoppengarten. Foto: Oliver Werner

Mehr als ein halbes Jahr hat die Kita „Regenbogenkinder“ nach einem neuen Zuhause gesucht, nachdem ihr die bisherigen Räumlichkeiten an der Kolpingstraße vorzeitig vom Vermieter gekündigt worden waren. Nun gibt es einen Durchbruch: Die Kita soll in einen Neubau am Hoppengarten ziehen – neben das frühere Heerdekolleg, das sich im Besitz der Stadt befindet und von mehreren Kultureinrichtungen genutzt wird. Dies teilte am Freitag Bürgermeisterin Maria Winkel mit.

„Wir freuen uns riesig, das ist perfekt, einfach traumhaft“, so die erste Reaktion von Ulrike Häupl, Mitglied der Immobiliengruppe der Elterninitiative, die die Einrichtung trägt. Der neue Standort sei nur wenige Fahrradminuten vom alten entfernt – und mitten im Grünen. „Wir schweben auf Wolke sieben“, sagt Häupl, die noch vor Kurzem befürchtet hatte, dass die Kita schließen muss, wenn sich keine neue Bleibe findet. 17 Kinder werden in der Einrichtung betreut.

Umzug voraussichtlich im kommenden Herbst

Wie Bürgermeisterin Maria Winkel am Freitag mitteilte, wird die Kita am Hoppengarten zunächst einen Container nutzen, der ursprünglich für die Kita Heidestraße vorgesehen war. Der endgültige Umzug in den Kita-Neubau am Hoppengarten werde vermutlich im kommenden Herbst erfolgen, so Häupl.

„Das Engagement der Eltern ist wirklich bemerkenswert. Die jetzt gefundene Lösung ist ein gutes Signal für 17 Kinder – aber auch für Elterninitiativen“, so SPD-Kinder- und Jugendpolitikerin Doris Feldmann. Sie unterstreicht: „Eltern, die ehrenamtlich Trägeraufgaben übernehmen, dürfen wir nicht im Regen stehen lassen.“

Startseite