1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Polizei erhöht Druck durch Razzia

  6. >

Strategische Fahndung im Bahnhofsumfeld

Polizei erhöht Druck durch Razzia

Münster

Bei einer Razzia im Bahnhofsumfeld haben Polizistinnen und Polizisten in Münster drei Personen festgenommen. Insgesamt erteilten die Beamten 28 Platzverweise. Polizeipräsident Falk Schnabel betont, dass noch weitere Maßnahmen folgen werden.

Das Foto zeigt die Razzia am Bremer Platz im vergangenen Jahr. Foto: Polizei Münster

Polizistinnen und Polizisten haben am Mittwochabend gegen 18.20 Uhr im Rahmen einer angeordneten strategischen Fahndung mit einer Razzia den Druck auf Dealer und Diebe im Bahnhofsumfeld nochmals erhöht, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Bereits gut drei Stunden vor Beginn der groß angelegten Kontrolle nahmen Polizisten zwei 19 und 35 Jahre alte Personen auf frischer Tat fest, als diese Wertsachen aus einem Lieferwagen an der Brockhoffstraße entwendeten.

28 Platzverweise erteilt

Ermittlungen ergaben, dass gegen den 35-Jährigen bereits ein Haftbefehl aufgrund diverser Diebstahldelikte besteht. Er soll am Donnerstag (3. März) einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Beamtinnen und Beamten kontrollierten im Rahmen der Razzia 34 Personen.

Einen Mann hatten die Polizistinnen und Polizisten unmittelbar vor der Razzia bei einem Drogendeal beobachtet. Sie nahmen ihn vorläufig fest. Drei weitere Männer hatten im Laufe des Tages bereits Platzverweise für das Bahnhofsumfeld erhalten.

Weitere Maßnahmen sollen folgen

Bei der Kontrolle trafen die Einsatzkräfte sie dennoch am Berliner Platz an. Das Trio musste mit zur Polizeiwache. Insgesamt erteilten die Beamtinnen und Beamten 28 Platzverweise. Sechs Personen waren zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

"Wir werden auch weiter durch konzentriertes Vorgehen der Entwicklung und Verfestigung krimineller Szenen sowie der Entstehung kriminogener Orte und Angsträume offensiv entgegenwirken", betonte Polizeipräsident Falk Schnabel und ergänzt: "Weitere verdeckte und offene Maßnahmen werden in den nächsten Wochen folgen."

Startseite