1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Programm für Frieden und offene Heimat

  6. >

Eröffnung der 43. Kultur- und Heimattage

Programm für Frieden und offene Heimat

Münster

Rund 35 Veranstaltungen umfassen die 43. Kultur- und Heimattage des Stadtheimatbundes bis zum 24. Oktober. Eröffnet wurden sie am Samstag.

Von Luca Pals

Die 43. Auflage der Kultur- und Heimattage ist eröffnet. Ursula Warnke, Vorsitzende des Stadtheimatbundes Münster, freut sich über die Gedichte von Prof. Dr. Josef Vasthoff (r.) und Hannes Demming. Foto: Luca Pals

„Heimat ist ein offener Begriff“, sagt Ursula Warnke. Die Vorsitzende des Stadtheimatbundes ist überzeugt: „Das Nachdenken über die eigene Heimat ist in zunehmend globalisierten Zeiten besonders wichtig.“ Ihre Botschaft: „Wir wollen einerseits auf unsere Vergangenheit schauen und andererseits mutig in die Zukunft gehen.“ In der Tradition des Westfälischen Friedens stehend, eröffnete Warnke am Samstagvormittag die 43. Auflage der Kultur- und Heimattage am Torhaus des Stadtheimatbundes.

Etwa 35 Veranstaltungen bietet das Programm, das bis zum 24. Oktober – der Verkündigung des Westfälischen Friedens – geht. Eröffnet wurde es mit plattdeutschen Gedichten von Prof. Dr. Josef Vasthoff und Hannes Demming. Weiter geht es am Samstag (18. September) mit dem Historienspiel „Vivat Pax!“ im Rathaus-Innenhof und am Sonntag (19. September) mit der Ausstellungseröffnung der Textilkünstlerin Margret Zalfen.

Über Heimat nachdenken

Warnke sind die Kultur- und Heimattage auch deswegen ein besonderes Anliegen, weil die Tradition trotz Corona-Pandemie fortgeführt werden kann: „Natürlich können unsere Vereine, die die Veranstaltungen anbieten, nicht das gleiche Programm wie in vorherigen Jahren anbieten.“ Aber dennoch sei es eine schöne Möglichkeit einzuladen, über Heimat nachzudenken.

Das Thema Frieden wird – auch wegen seiner Aktualität mit Blick auf die Lage in anderen Ländern – in den Vordergrund gestellt. Im Programm erwartet die Besucher außerdem eine Lesung für Kinder von Marion Lohoff-Börger am 25. September, ein Vortrag von Pfarrer Egbert Reers am 4. Oktober und das Stück „En Veerdeltündken Platt“ an mehreren Tagen.

Startseite