1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Protest gegen Uran-Transport aus Gronau

  6. >

Mahnwache am Hauptbahnhof

Protest gegen Uran-Transport aus Gronau

Münster

In Russland werde das radioaktive Uran aus Gronau unter freiem Himmel gelagert - sagt jedenfalls die Initiative „sofortiger Atomausstieg“ (Sofa). Aus diesem Grund gab es am Montag gegen einen neuerlichen Transport nach Russland in zahlreichen Städten und Gemeinden des Münsterlands Proteste.

wn

Foto:

Wie in zahlreichen Städten und Kommunen des Münsterlandes hat am Montag auch vor dem Hauptbahnhof Münster eine Mahnwache gegen einen Uran-Transport der Firma Urenco aus Gronau über Amsterdam nach Russland stattgefunden.

Was mit dem Uran-Müll, radioaktiven und toxischen Uranhexaflorid, in Russland passiere, sei bislang nicht geklärt, so Matthias Eickhoff, Vertreter der Initiative Sofa (Sofortiger Atomausstieg), die die Mahnwache angemeldet hatte. Er fordert: „Egal, ob es unbequem ist, oder die hoch die Kosten sind, der Müll muss in Deutschland verbleiben. Geht das nicht, muss man die Anlage eben stilllegen.“

Startseite