1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Pumpenhaus-Leiter spricht von „Anschlag“

  6. >

Eierwürfe bei Israel-Festival

Pumpenhaus-Leiter spricht von „Anschlag“

Münster

Eierwürfe auf Plakate des Tanzfestivals „Israel is real“ am Theater im Pumpenhaus: Der Leiter spricht von einem „Anschlag“. Die Polizei nimmt den Vorfall ernst - und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von Martin Kalitschke

Das Pumpenhaus-Theater an der Gartenstraße. Foto: Kock

Das Team des Theaters im Pumpenhaus spricht von einem „Anschlag“. An dem Gebäude angebrachte Plakate des Tanzfestivals „Israel is real“ sind, wie erst jetzt bekannt wurde, in der Nacht zum 20. November mit Eiern und Mehl beworfen worden. Die Polizei wurde informiert, sie nehme die Angelegenheit „sehr ernst“ und habe einen Bericht angefertigt, berichtet eine Behördensprecherin.

Über die Urheberschaft können Theaterleiter Ludger Schnieder und Festival-Organisator Rolf Baumgart nur spekulieren. Für die Aktion seien entweder Personen von ganz rechts oder extremistische Anhänger der Palästinenser verantwortlich, vermuten sie.

Polizei ist regelmäßig im Pumpenhaus im Einsatz

Bereits 2019 war es zu einem Vorfall im Theater im Pumpenhaus gekommen, der ebenfalls die Polizei beschäftigte. Nach Drohungen konnten Vorstellungen der orthodoxen Tanz-Compagnie Ka‘et aus Jerusalem nur unter Polizeischutz stattfinden, berichtet Schnieder. Die Polizei betont, dass sie regelmäßig bei Veranstaltungen mit israelischen Künstlern im Pumpenhaus verstärkt im Einsatz sei.

Schnieder will sich durch die Aktion nicht einschüchtern lassen. Auch weiterhin werden im Pumpenhaus israelische Künstler auftreten, stellt er klar. Baumgart ist vorsichtiger. Er fragt sich, ob man künftig noch Plakate mit einem Bezug zu Israel aufhängen sollte. Es gehe darum, Besucher und Künstler zu schützen.

Startseite
ANZEIGE