1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Rat stimmt für zwei neue Feuerwehrgebäude

  6. >

Hiltrup und Albachten

Rat stimmt für zwei neue Feuerwehrgebäude

Münster

Neue Feuerwehrgerätehäuser für Albachten und Hiltrup: In beiden Stadtteilen sollen neue Gebäude für die Feuerwehr entstehen. Der Rat hat dazu am Mittwochabend die notwendigen Beschlüsse gefasst.

Die Feuerwehrleute in Albachten und Hiltrup sollen neue Wachen bekommen. Diese waren am Mittwoch Thema im Rat. Foto: dpa (Symbolbild)

Der Rat hat die Verwaltung in seiner Sitzung am Mittwochabend mit den Vorbereitungen für neue Feuerwehrgebäude in Hiltrup und in Albachten beauftragt.

In Albachten wurde die Verwaltung laut einer städtischen Pressemitteilung mit der Planung für den Bau eines neuen Feuerwehrhauses im nördlichen Teil des Neubaugebietes Albachten-Ost beauftragt. Im Haushaltsplan der Stadt sind dafür über mehrere Jahre verteilte Ausgaben in Höhe von 3,7 Millionen Euro veranschlagt. Die Feuerwehr Münster unterhält in Albachten einen von 20 Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr, zu deren Einsatzschwerpunkten 2650 Haushalte und auch Teile der Bahnstrecke Münster-Bösensell sowie der Autobahnen 1 und 43 gehören.

Keine Feuerwehr am Standort "Alter Friedhof"

Mit dem Entscheid ersetzte der Rat heute seinen früheren Beschluss, demzufolge das Feuerwehrhaus ursprünglich am Standort „Alter Friedhof“ an der Dülmener Strasse hätte errichtet werden sollen. Aufgrund der begrenzten Grundstücksfläche dort, hat die Verwaltung  laut der Mitteilung jedoch den Standort in Albachten-Ost favorisiert.

Neue Feuerwache für Hiltrup an der Hohen Geest

Ferner soll die Stadtverwaltung die Planungen für den Neubau der Feuer- und Rettungswache 3 in Hiltrup am Standort Merkureck/Westfalenstraße nicht weiter verfolgen. Stattdessen wurde beschlossen, die Planungen für einen Neubau auf einem Grundstück an der Hohen Geest fortzusetzen. Sofern der Grunderwerb zeitnah erfolgt, könnte die Feuerwache für die Berufsfeuerwehr im April 2026 in Betrieb genommen werden, wie es im Beschlussvorschlag der Verwaltung heißt.

Die Planungen für einen alternativen Standort sind nach Angaben der Stadt notwendig, weil detaillierte Untersuchungen des Baugrunds am ursprünglichen Planungsstandort ergaben, dass sich ein Neubau dort nur mit hohen Sanierungskosten realisieren lassen würde. Grund sind Altlasten im Boden, deren Ausmaß erst nach Planungsbeginn deutlich geworden ist.

Die ursprünglichen Baupläne können auf das neue Grundstück nahezu unverändert übertragen werden. Der Neubau der Feuer- und Rettungswache 3, den der Rat 2017 beschlossen hatte, soll die provisorische Feuerwache in einer Gewerbehalle in Hiltrup ersetzen. Er ist für rund 100 Feuerwehrleute und Rettungskräfte ausgelegt.

Startseite
ANZEIGE