1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Reese hatte den richtigen Riecher

  6. >

Jahresbilanz 2020 des Hauptzollamtes

Reese hatte den richtigen Riecher

Münster

1,94 Milliarden Euro hat Münsters Zoll erwirtschaftet. Die Bilanz für das Corona-Jahr 2020 fiel äußerst positiv aus.

Von und

Zollhund Reese trug als Mitarbeiter des Hauptzollamtes maßgeblich zum gesteigerten Jahresergebnis bei – hier mit von ihm entdecktem Haschisch. Foto: Hauptzollamt Münster

Der Zoll hat auch in einem schwierigen Jahr Stärke bewiesen. Dafür sprechen die Bilanzzahlen, die das Hauptzollamt Münster für das Jahr 2020 präsentiert. Amtsleiterin Astrid Scholz ist nicht nur zufrieden, sondern zugleich stolz ob der Jahresergebnisse, die ihre rund 500 Beschäftigten im vergangenen Pandemiejahr trotz der auch für die Zöllnerinnen und Zöllner widrigen Umstände erzielt haben.

Erfreulich sei das gegenüber dem Vorjahr nochmals gesteigerte Jahresergebnis bei den Einnahmen: So erwirtschafteten die münsterischen Zöllnerinnen und Zöllner insgesamt 1,94 Milliarden Euro für den Staatssäckel. Im Vorjahr waren es 1,93 Milliarden gewesen.

Die Gesamtsumme der Einnahmen des Hauptzollamtes Münster setzt sich laut Pressemitteilung dabei zusammen aus 303,6 Millionen Euro an Einfuhrumsatzsteuer (Vorjahr: 307,6 Mio.), 774,8 Millionen Euro an Kfz-Steuer (768,4), 822,12 Millionen Euro an Verbrauchsteuern (798,9) sowie 41,1 Millionen Euro an Zöllen (55,4), welche jedoch direkt in den Haushalt der Europäischen Union fließen.

Einkommensstärkste unter den Verbrauchsteuern ist auch in 2020 die Energiesteuer mit 348,7 Millionen Euro (338,3) gefolgt von der Alkoholsteuer mit 308,4 Millionen Euro (285,8). Zu den einkommensstarken Verbrauchsteuern zählen weiterhin die Kaffeesteuer mit 111,8 Millionen Euro (112,1) sowie die Stromsteuer mit 41,8 Millionen Euro (54 Mio.). Die Einnahmensumme an kleineren Verbrauchsteuern (Alkopop-, Bier-, Tabak-, Luftverkehrs- sowie Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer) beläuft sich auf 11,41 Millionen Euro und konnte sich gegenüber dem Vorjahr (8,7) ebenfalls steigern.

„Gerade in einer Krise, wie wir sie derzeit durchleben, ist ein leistungsstarker und handlungsfähiger Staat wichtiger denn je. Ich bin froh, dass auch die Beschäftigten des Hauptzollamtes Münster ihren Beitrag dazu leisten, dass dem so ist“, betont Amtsleiterin Astrid Scholz.

Im Rahmen ihrer Kontrollen beschlagnahmten die Zöllnerinnen und Zöllner unter anderem rund 133 Kilogramm Haschisch (8,3). Die herausragende Zunahme im Bereich der Haschisch-Beschlagnahmen resultiert aus einem Großaufgriff im Mai 2020. Zollhündin Reese hatte hier auf der A1 132 Kilogramm Haschisch auf einem polnischen Kühlauflieger erschnüffelt.

2020 kontrollierten die Flughafen-Zöllner rund 11 300 Reisende und 17 000 Gepäckstücke, schreibt die Behörde weiter. Im Rahmen dieser Kontrollen kam es zu insgesamt 135 Aufgriffen (784). In über 100 Fällen ahndeten die Zöllnerinnen und Zöllner Verstöße über die Zahlung eines sogenannten Zuschlags. Bei ihren Kontrollen stellten die Zollbeamten rund 27 000 Zigaretten (118 000), drei Kilogramm Tabak (45 kg) sowie 15 Stücke Goldschmuck mit einem Wert von rund 20 000 Euro (163 / 122 000 Euro) sicher.

Startseite