1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Rote Ampel missachtet und vor Polizei geflohen

  6. >

19-Jähriger verhaftet

Rote Ampel missachtet und vor Polizei geflohen

Münster

Beamte der Bundespolizei haben am Wochenende einen 19-jährigen Münsteraner festgenommen. Der Mann hatte eine Ampel bei Rot überquert und war dann vor der Polizei geflüchtet. Der Grund dafür wurde den Beamten auf der Wache bewusst.

wn

Beamte der Bundespolizei haben einen 19-jährigen Münsteraner festgenommen. Foto: dpa (Symbolbild)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Beamte der Bundespolizei einen 19-Jährigen verhaftet und in eine Jugendarrestanstalt eingeliefert. Aufgefallen war der junge Mann den Einsatzkräften laut einer Polizeimitteilung, als er zusammen mit einem Begleiter die Fußgängerampel vor dem Hauptbahnhof Münster bei Rot überquerte. Während der anschließenden polizeilichen Kontrolle sei der Münsteraner plötzlich in Richtung Innenstadt geflüchtet.

Die Bundespolizisten nahmen laut der Mitteilung die Verfolgung auf und stellten den Flüchtigen in einem Hinterhof in der Urbanstraße. Hierbei habe er erneut versucht, sich den Maßnahmen der Beamten zu entziehen und habe Widerstand bei der Fesselung geleistet. Verbale Unterstützung hat er nach Angaben der Polizei dabei von seinem 20-jährigen Begleiter bekommen. Dieser war den Beamten in den Hinterhof geflogt und störte die Einsatzmaßnahmen "erheblich", wie die Polizei schreibt. Auch der 20-Jährige wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

19-Jähriger per Haftbefehl gesucht

Auf der Wache der Bundespolizei wurde den Beamten bewusst, wieso der 19-Jährige geflüchtet war. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellten die Beamten fest, dass der Mann vom Amtsgericht Münster per Haftbefehl gesucht worden war. Er hatte einen vierwöchigen Dauerarrest wegen versuchter Nötigung und Körperverletzung nicht angetreten.

Gegen den 19-Jährigen wurde eine Strafanzeige Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geschrieben. Die Beamten lieferten ihn zudem am Sonntagmorgen in der Jugendarrestanstalt ein, wo der 19-Jährige nun für vier Wochen bleiben wird.

Startseite
ANZEIGE