1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Lions-Clubs spenden Schulranzen für Flüchtlingskinder

  6. >

Im Wert von 13 000 Euro

Lions-Clubs spenden Schulranzen für Flüchtlingskinder

Münster

Die münsterischen Lions-Clubs haben für 13 000 Euro Schulranzen gekauft. Gedacht sind sie für geflüchtete Kinder aus der Ukraine.

An die Leiterin des Sozialamts, Dagmar Arnkens-Homann (v.l.), überreichen die Lions Ulrich Bothe, Veronika Jüttemann, Petra Woldt und Richard Hoene Schulranzen und -rucksäcke. Foto: Lions-Club

Vom pinkfarbenen Prinzessinen-Modell für Grundschülerinnen bis zum schlichten blauen Rucksack für Jugendliche ist alles dabei: Schulranzen und -rucksäcke im Wert von 13 000 Euro für Kinder und Jugendliche in den münsterischen Flüchtlingsunterkünften überreichten die Vertreter der Lions-Clubs Annette von Droste-Hülshoff, Westphalia und Johann Conrad Schlaun jetzt an die Leiterin des Sozialamtes, Dagmar Arnkens-Homann.

„Wir möchten die Kinder und Jugendlichen, die in der Regel mit nichts in Münster ankamen, bei ihrem Start in der deutschen Schule unterstützen“, begründet Veronika Jüttemann vom Lions Club Annette von Droste-Hülshoff die gemeinsame Aktion der drei Clubs. Dagmar Arnkens-Homann bestätigt den Bedarf: „Auch wenn die meisten ukrainischen Flüchtlinge zurück in die Heimat wollen, bemühen sie sich jetzt um Sprachkurse, Kita- und Schulplätze, was in den ersten Wochen nicht der Fall war.“

1000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in Münster

Insgesamt 2600 Menschen aus der Ukraine sind bislang in Münster angekommen, darunter circa 1000 Kinder und Jugendliche. Sie stellen damit die weitaus größte Gruppe, die in den städtischen vom Sozialamt betreuten Unterkünften lebt, wo die Schulranzen und -rucksäcke jetzt verteilt werden. Berücksichtigt werden dabei jedoch auch Kinder und Jugendliche anderer Herkunft, etwa von afghanischen Ortskräften der Bundeswehr, die ebenfalls in den letzten Monaten in Münster angekommen sind. „Eine gute Bildung ist ein zentraler Schlüssel für die Zukunft all dieser Kinder und Jugendlichen“, so Jüttemann in einer Pressemitteilung.

Startseite
ANZEIGE