1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Scouts in digitalen Welten

  6. >

44 Jugendliche erlernten Medienkompetenz

Scouts in digitalen Welten

Münster

Wie surfe ich sicher im Netz, welche Hilfe gibt es bei Cybermobbing, welche Einstellungen muss ich an meinem Handy vornehmen? Alles Fragen, die Jugendliche mehrerer weiterführender Schulen jetzt in ihrer Ausbildung zu Medienscouts gelernt haben. 

44 Jugendliche und 23 Lehrkräfte aus münsterischen Schulen haben an der Ausbildung zum „Medienscout“ teilgenommen. Sie erhielten auf dem Leonardo-Campus ihre Urkunden. Foto: Karin Völker

Adriela Furdui, Neuntklässlerin vom Gymnasium Wolbeck, hat gegenüber vielen Gleichaltrigen ihrer Schule einen Wissensvorsprung. Sie ist eine der 44 jungen Medienscouts, die von der Stadt Münster ausgebildet wurden, um die Tücken und Chancen der digitalen Welt besser zu verstehen und im Umgang mit digitalen Werkzeugen Sicherheit zu erlangen und das Wissen an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weiterzugeben.

Am Freitagmittag erhielten die 44 Jugendlichen verschiedener weiterführender Schulen, die von Lehrkräften und Schulsozialpädagogen unterstützt werden, Urkunden für die erfolgreiche Ausbildung. Auch 23 Schulsozialarbeiter sowie Lehrerinnen und Lehrer absolvierten die Schulungen.

Sicheres Surfen im Netz

Sicheres Surfen im Netz, welche Einstellungen am Handy die Sicherheit erhöhen, das Erkennen zuverlässiger Informationsquellen, Hilfe bei Cybermobbing und sexueller Belästigung im Netz (Cybergrooming) per Social Media, aber auch Tipps für digitale Präsentationstechniken etwa bei Referaten oder den Umgang mit Computerspielen: Das sind Dinge, die die Jugendlichen im neuen Digitallabor des städtisches Schulamtes auf dem Leonardo-Campus gelernt haben. Adriela glaubt, dass „das sehr wichtige Kenntnisse“ sind – gut für die Mitschülerinnen und Mitschüler, aber auch für sie selbst. Wie sie ihr neu erworbenes Wissen weitergeben kann, gehörte auch zum Ausbildungsprogramm.

Städtisches Digitalabor auf dem Leonardo-Campus

Torsten Henseler gehört zur „Stabsstelle digitale Bildung“ der Stadt und leitet seit Längerem die Lehrgänge für die Medienscouts. Angeboten werden sie schon seit 2013, wie Christin Vanauer von der Schulpsychologischen Beratungsstelle sagt. Jetzt steht für die Weiterbildung in digitalen Angelegenheiten sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrkräfte das städtische Digitallabor auf dem Leonardo-Campus zur Verfügung. Die Räume in Containern werden derzeit noch teilweise zusammen mit der FH genutzt. Das Digitallabor ist noch nicht offiziell eröffnet worden – das Programm läuft aber bereits auf Hochtouren. Mit dem aktuell abgeschlossenen Lehrgang verzeichnet die Stadt einen Teilnahmerekord. Das Projekt „Medienscouts NRW“ wurde von der Landesanstalt für Medien entwickelt und in Münster von der Schulpsychologischen Beratungsstelle sowie dem städtischen Jugendinformations- und bildungszentrum koordiniert. Neue Kurse sind in Vorbereitung. Und weil das digitale Wissen ständig ein „Update“ braucht, sind auch laufend Nachschulungen vorgesehen.

Startseite