1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Simone Wendland ist neue Chefin der münsterischen CDU

  6. >

Mit 58,2 Prozent der Stimmen gewählt

Simone Wendland ist neue Chefin der münsterischen CDU

Münster

Die Landtagsabgeordnete Simone Wendland ist die neue Vorsitzende der CDU Münster. Beim Kreisparteitag in der Stadthalle Hiltrup wurde sie am Samstag mit 58,2 Prozent der Stimmen gewählt.

Von Lukas Speckmann

Simone Wendland ist mit 58,2 Prozent der Stimmen zur neuen Kreisvorsitzenden der CDU Münster gewählt worden. Ihr gratulierten der ehemalige Vorsitzende Hendrik Grau (l.) und der Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Nacke. Foto: Lukas Speckmann

Wendlands Gegenkandidat Dr. Markus Johow, der seine Kandidatur erst am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben hatte, kam auf 41,8 Prozent der Stimmen und erzielte damit einen deutlichen Achtungserfolg.

Die neue Vorsitzende, die auf Hendrik Grau folgt, bedankte sich und betonte, dass „unglaublich schwierige Aufgaben“ auf die CDU Münster warten – vor allem im Hinblick auf den Landtagswahlkampf im kommenden Mai.

Mit Wendland geht ein neues Vorstandsteam ans Werk: Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden Marcus Bielefeld, Teresa Küppers und Hagen Blöcher gewählt. Matthias Lehmann und Frank Sölken sind Beauftragte für besondere Aufgaben. Mathias Kersting übernimmt das Schatzmeisteramt, Mitgliederbeauftragte wird Jutta Malik.

Kreismitgliederversammlung der CDU in der Stadthalle Hiltrup: Babette Lichtenstein van Lengerich gibt ihre Stimme ab, Stefan Leschniok (l.) behält den Überblick.
Foto: Lukas Speckmann

Der Parteitag fand als Hybridversammlung statt. Er wurde mit etwa 35 Anwesenden in der Stadthalle Hiltrup eröffnet, die meisten Parteimitglieder nahmen jedoch per Zoom teil. Zur eigentlichen Wahl mussten sich dann alle Wahlberechtigten in der Stadthalle einfinden. Insgesamt wurden 225 Stimmen abgegeben.

Hinter den Kulissen hatte die Terminansetzung für den Parteitag angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen für einige Verstimmungen und Unmut gesorgt. Auch der nach zwei Jahren nicht wieder kandidierende Parteichef Grau sah die Veranstaltung offenbar mit großer Sorge.

Startseite
ANZEIGE