1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Stadt installiert Fahrbahnschwellen auf dem Lindberghweg

  6. >

Fahrradstraße

Stadt installiert Fahrbahnschwellen auf dem Lindberghweg

Münster

Seit dem vergangenen Jahr ist der Lindberghweg eindeutig als Fahrradstraße erkennbar. Das bedeutet für Autofahrer: Überholverbot und Tempo 30. Da sich daran aber längst nicht alle halten, werden jetzt Fahrbahnschwellen installiert.

Überholverbot und Tempo 30 gilt auf der Fahrradstraße Lindberghweg/Lütkenbecker Weg/Schillerstraße. Jetzt werden Fahrbahnschwellen installiert, damit sich Autofahrer an das Tempolimit halten. Foto: Björn Meyer (Archivbild)

Auf dem Lindberghweg werden Anfang November im Bereich Drolshagenweg Fahrbahnschwellen installiert. Die Vorarbeiten hierfür haben nach Angaben der Stadt am Montag begonnen. "Diese Arbeiten können unter laufendem Verkehr stattfinden. Für die Asphaltarbeiten muss die Straße allerdings im November für zwei Tage gesperrt werden", heißt es in einer städtischen Mitteilung.

Die auch in den Niederlanden verbauten "Sinuswellen" seien so angelegt, dass sie den Autoverkehr ausbremsen, wie die Stadt mitteilt. "Mit dem Einbau der so genannten Sinuswellen sollen Radfahrende weiterhin komfortabel ohne nennenswerte Einschränkungen auf der Fahrradstraße unterwegs sein können. Wenn sich das Verkehrsgeschehen dadurch positiv beeinflussen lässt, könnten die Sinuswellen durchaus eine Option für andere Fahrradstraßen sein", erklärt Phillip Oeinck, Mitarbeiter im städtischen Fahrradbüro. Die Maßnahme wird mit regelmäßigen Geschwindigkeitsmessungen begleitet und evaluiert.

Autos regelmäßig zu schnell unterwegs

Der Lindberghweg ist mit dem angrenzenden Lütkenbecker Weg und einem Teil der Schillerstraße im Sommer 2020 zu einer "Fahrradstraße 2.0" ausgebaut worden. Autos dürfen dort nur Tempo 30 fahren. Gleichwohl werden regelmäßig Geschwindigkeitsüberschreitungen registriert.

Startseite
ANZEIGE