1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Offene Ganztagsschulen in Münster: Stadt richtet Notgruppen ein

  6. >

Personalmangel

Offene Ganztagsschulen: Stadt richtet Notgruppen ein

Münster

An drei Offenen Ganztagsschulen in städtischer Trägerschaft können Schülerinnen und Schüler nur noch eingeschränkt betreut werden. Doch es könnte noch deutlich schlimmer kommen.

Schüler kommen am Morgen in einer Grundschule zum Unterricht. Foto: dpa

Nachdem private Berichte über Betreuungsausfälle in Kitas schon seit Wochen die Redaktion erreichen, hat die Stadt am Montag mitgeteilt, dass auch im OGS-Bereich erste Ausfälle zu verzeichnen sind.

„Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien sowie die freien Träger der Offenen Ganztagsschulen machen darauf aufmerksam, dass es derzeit leider zu Ausfällen bei den Angeboten der Offenen Ganztagsschulen kommt“, schreibt das städtische Amt für Kommunikation. Als Gründe werden der Fachkräftemangel sowie viele Krankheitsfälle angeführt.

Eltern müssen Kinder früher abholen

An verschiedenen Offenen Ganztagsschulen könne eine Betreuung der Kinder nur noch eingeschränkt sichergestellt werden. Die Eltern müssten damit rechnen, dass der Betrieb komplett geschlossen werde, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung ohne jedoch näher zu differenzieren. Auf Anfrage unserer Zeitung präzisierte die Verwaltung noch am Montag, dass derzeit drei Schulen in städtischer Trägerschaft akut betroffen seien. An der Pötterhoek-Schule, der Dietrich-Bonhoeffer-Schule und der Davert-Schule werde tageweise eine Notbetreuung durchgeführt. Eltern müssten ihre Kinder früher abholen.

Keine Auskunft zu Schulen freier Träger

Derweil sah sich die Stadtverwaltung am Montag nicht in der Lage, zu Schulen in freier Trägerschaft Auskunft zu geben. Insgesamt gibt es in Münster laut städtischen Angaben 46 Offene Ganztagsschulen, davon sind 28 Standorte in städtischer Trägerschaft.

Laut Verwaltung weisen zudem die Caterer für die Mittagsverpflegung darauf hin, dass es zu Einschränkungen bei der Verpflegung der Kinder kommen könne. Eltern werden derweil „Erstattungen von Elternbeiträgen“ in Aussicht gestellt. Vorschläge dazu würden gerade erarbeitet, so die Stadt.

Startseite