1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Stadtnetze-Nachwuchs hilft im Katastrophengebiet

  6. >

Hochwasser

Stadtnetze-Nachwuchs hilft im Katastrophengebiet

Münster/Swisttal

Nach der Hochwasserkatastrophe ist die Lage in vielen Orten noch immer verheerend. Es fehlt an nahezu allem - auch die Stromversorgung ist vielerorts noch nicht wieder hergestellt. Mitarbeiter der Stadtnetze Münster untestützen die Einsatzkräfte nun vor Ort.

 

Die Elektrospezialisten der Stadtnetze Münster helfen in der Gemeinde Swisttal beim Wiederaufbau der Stromversorgung. Foto: Stadtnetze Münster

Am frühen Freitagmorgen machten sich sechs Elektrotechnik-Auszubildende und Gesellen der Stadtnetze Münster mit ihrem Ausbildungsleiter auf den Weg in die vom Hochwasser schwer getroffene Stadt Ludendorf in der Gemeinde Swisttal. Bis Sonntagabend unterstützen sie dort die lokalen Kräfte beim Wiederaufbau der Stromversorgung, wie es in einer Mitteilung der Stadtnetze heißt.

„Die Stromversorgung wiederherzustellen ist eine der dringlichsten Aufgaben. Hier wird jede helfende Hand von Elektro-Fachleuten gebraucht. Die jungen Kollegen haben sofort angeboten, vor Ort mit anzupacken“, freut sich Frank Franke über die Initiative seiner Kollegen. Franke ist Mitarbeiter der Stadtnetze Münster und ehrenamtlich als Einsatzleiter beim Technischen Hilfswerk engagiert.  Er gehörte zu den ersten Helfern vor Ort und kennt die verheerende Lage. „Es wird vor Ort entschieden, wo ihre Hilfe am dringendsten gebraucht wird“, sagt der erfahrene Krisenhelfer. Der Einsatz finde unter Corona-Schutzbedingungen statt.

"Große Solidarität"

"Neben der Hilfe vor Ort stellen die Versorgungsexperten außerdem Material und Geräte bereit", heißt es weiter. Hubsteiger, Notstromaggregate oder mobile Trafostationen beispielweise können betroffene Netzbetreiber über das Krisenregister des Verbands der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V.  aus Münster anfordern. „Auch unter den Netzbetreibern herrscht große Solidarität. Man hilft sich gegenseitig unbürokratisch aus, damit die Menschen so schnell wie möglich wieder Strom, Wärme und Trinkwasser bekommen“, betont Götz Wacker, Leiter des Stromnetzbetriebs bei den Stadtnetzen Münster.

Startseite